Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jugend posiert bei Olympia

Die Winterspiele in Südkorea sind ein riesiges Kommerzspektakel

Pyeongchang. Noch vier Tage, dann sind die Winterspiele in Pyeongchang Geschichte. Während sich Deutsche und Norweger aus der Ferne an der Medaillenflut ihrer Athletinnen und Athleten begeistern, ergötzen sich viele Südkoreaner vor Ort am Spektakel rund um die Spiele: Im Olympiapark von Gangneung sind jeden Tag Zehntausende zu Gast. Sie wollen bei Olympia dabei sein, und sei es nur, um auf der Werbemeile die Zeit totzuschlagen in einem der 13 Pavillons jener Weltkonzerne, die Hauptsponsoren der Olympischen Spiele sind.

Die Eventisierung des Weltsportfestes findet auch in Südkorea ihre Fortsetzung, wie nd-Reporter Oliver Kern bei seinem Rundgang durch den Olympic Park beobachtet hat: Bei Coca Cola stehen die Massen Schlange, um eine jener limitierten Flaschen zu erstehen, die der Brausekonzern anlässlich der Spiele herausgibt. In Samsungs Ausstellungshalle daddeln Kids an den neuesten Handymodellen.

Da mutet es fast sportlich an, wenn beim »offiziellen Zeitnehmer« für ein Erinnerungsfoto wenigstens der Bob bestiegen werden muss: Lächeln für die Daheimgebliebenen! Dabeisein ist alles! Selbst wenn es nur für die Kulissenwelt des Olympiaparks gereicht hat.

Die 75 Millionen Südkoreaner verbuchen die Winterspiele in ihrem Land schon jetzt als Erfolg - nicht zuletzt, weil sich durch Olympia überraschend die Perspektive einer Annäherung an den verfeindeten Norden ergeben hat: Gemeinsamer Einmarsch bei der Eröffnungsfeier, gemeinsames Eishockeyteam und neuerdings sogar die Idee für ein gemeinsames Sportprojekt der beiden Koreas - Choi Moon-soon, Gouverneur der Provinz Gangwon, in der Pyeongchang liegt, hat eine innerkoreanische Austragung der Asien-Winterspiele 2021 angeregt. Nordkoreas IOC-Mitglied Jang Ung sagte in Peking, er halte dies durchaus für möglich. Dass Nordkorea offenbar ein hochrangiges Treffen mit dem Vize von US-Präsident Trump bei den Spielen abgesagt hat, ist dabei ein Wermutstropfen. jig Seiten 3, 19 und 20

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln