Werbung

Wenig Begeisterung für Olympia

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Sportmetropole Berlin mit ihren ausgezeichneten Wettkampfstätten sei »ein exzellent geeigneter Kandidat« für die Austragung Olympischer Spiele, glaubt der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). Allerdings muss aus seiner Sicht hinter einer möglichen Bewerbung ganz Deutschland stehen. »Sollte es den Willen geben, die Spiele nach Deutschland zu holen, bedarf es einer nationalen Bewerbung, hinter der sich Sport und Politik in Bund und Land geeint versammeln«, so Müller.

Doch nicht einmal der eigene Senat steht geschlossen hinter der Vision des Regierungschefs. »Olympia ist keine positive Vision mehr, Korruption und Intransparenz haben den olympischen Gedanken unkenntlich gemacht«, lässt Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) postwendend verlauten. »Berlin braucht Olympia nicht, um international zu strahlen«, so Pop. Mit ihren zahlreichen Events und Großereignissen habe die Metropole Berlin auch so ungebremste Anziehungskraft.

Auch der Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Michael Grunst (LINKE), zeigt sich wenig angetan. »Ich hätte einige Sportplätze, Turnhallen, Stadien und das Freibad Siegfriedstraße anzubieten. Allerdings zum sanieren«, lässt er wissen.

In der vergangenen Woche hatte sich der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für Berlin als Olympia-Bewerberstadt stark gemacht. Mit dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen