Werbung

Schön teuer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Ende vergangenen Jahres abgeschlossene Sanierung der Staatsoper Unter den Linden in Berlin ist nochmals teurer geworden als zuletzt angenommen. Die Baukosten erhöhten sich erneut um 39,4 Millionen Euro, wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen am Mittwoch in Berlin einräumte. Damit steige die Gesamtsumme entgegen der zuletzt genannten Prognose voraussichtlich auf 439,4 Millionen Euro. Das Berliner Opernhaus war nach siebenjähriger Sanierung am 3. Oktober 2017 offiziell wiedereröffnet worden. Zwei Monate später wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen.

Als Ursache für die gestiegenen Kosten nannte die Senatsverwaltung neben dem schlechten Zustand der historischen Bausubstanz vor allem die Insolvenz des Generalplanungsbüros für die technischen Anlagen. Diese habe zu gravierenden Lücken im weiteren Planungsprozess geführt, die sich erst in den Folgejahren gezeigt hätten. Um die geplante Wiedereröffnung dennoch sicherzustellen, seien Bauabläufe beschleunigt worden.

Die Staatsoper Unter den Linden war im Oktober im Beisein zahlreicher Prominenter, darunter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mit einer Inszenierung von Robert Schumanns »Szenen aus Goethes Faust« wiedereröffnet worden. Die Staatsoper ist Berlins ältestes Theater. Sie wurde 1743 in preußisch-klassizistischem Stil fertiggestellt und war seither Ort für bedeutende Uraufführungen. Die jüngsten Umbauten der Oper hatten sich um vier Jahre verzögert und deutlich verteuert. Von den Baukosten übernahm der Bund 200 Millionen Euro. epd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen