Werbung

Den Schuss nicht gehört

Markus Drescher über bewaffnete Lehrkräfte und die Generation Columbine

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.
Schulmassaker: Tränen und Gebete, Berichterstattung in Dauerschleife, Diskussion über die Waffengesetze, bescheuerte Vorschläge der Waffenlobby, die Diskussion über Waffengesetze verläuft im Sande. Schulmassaker: Tränen und Gebete ... Das Abschlachten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den USA folgt seit dem Massaker an der Columbine High School vor fast 20 Jahren der gleichen Routine. Egal wie viele, egal wie oft - bisher konnten sich Konservative und Waffenlobby sicher sein, dass sich nichts verändern wird.

Doch diesmal scheint diese Routine gebrochen, die Chance da, etwas zu verändern. Auch wenn Donald Trumps Interesse an den Schicksalen der Hinterbliebenen und Überlebenden von Schulmassakern, die er traf, nach seinem Rat, doch einfach Lehrer zu bewaffnen, als schmieriges Geheuchel abgehakt und unter »bescheuerte Vorschläge der Waffenlobby« abgelegt werden kann.

So besteht doch die Hoffnung, dass diesmal die schon jetzt ungewöhnlich heftigen Proteste von Schülern und Eltern nicht abebben werden und womöglich gar eine Anti-Waffen-Bewegung entsteht. Nicht heute und nicht morgen. Den langen Atem, den die traumatisierten Schüler für ihren Kampf brauchen werden, kann man sich hierzulande wohl kaum vorstellen. Doch anders als Herr Trump haben sie den Schuss, besser die Schüsse gehört - denn diese töteten ihre Freunde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln