Werbung

Tunnelblick auf Syrien

Parteienvertreter im Bundestag kritisieren einseitige Sicht der Kanzlerin

Berlin. Bei neuen Angriffen auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus sollen am Donnerstag erneut mindestens 13 Personen ums Leben gekommen sein. Der Krieg in Syrien war am selben Tag auch Thema im Bundestag, und einmal mehr spiegelte die Debatte eine sehr unterschiedliche Bewertung des Kriegsgeschehens wider. Kanzlerin Angela Merkel sagte während ihrer Regierungserklärung, »wir müssen alles, was in unserer Kraft steht tun, damit dieses Massaker ein Ende findet«.

Dem widersprachen Oppositionspolitiker nicht, kritisierten aber scharf, dass sich dieser Appell ausschließlich auf die syrische Regierung bezog, die Invasion türkischer Streitkräfte in kurdische Gebiete Nordsyriens jedoch mit keinem Wort erwähnt wurde.

»Es ist einfach ein Unding, dass sie in dieser Situation kein Wort zu der Aggression der Türkei in Nordsyrien verlieren«, sagte der Vorsitzende der LINKE-Fraktion Dietmar Bartsch. »Da wird ein völkerrechtswidriger Krieg geführt, und das erwähnen Sie hier nicht.« Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt kritisierte das ebenfalls, meinte jedoch, Bartsch müsse auch Russland als Verbündeten von Damaskus verurteilen.

Überhaupt stand Merkel mit ihrer Sicht auf den Syrien-Krieg ziemlich allein. SPD-Außenpolitiker Niels Annen widersprach der einen Tag zuvor von Regierungssprecher Steffen Seibert geäußerten These, es handele sich bei der türkischen Offensive um einen Akt der Selbstverteidigung. »Ich glaube nicht, dass das vom Völkerrecht gedeckt ist«, sagte Annen. Die Belagerung der Stadt Afrin sei »mehr als der legitime Einsatz gegen Terroristen«, sagte auch der CDU-Außenpolitiker Johann Wadephul ausdrücklich im Namen der gesamten Unionsfraktion. Dies müsse auch von deutscher Seite klar gesagt werden. roe Seiten 4 und 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!