Werbung
  • Politik
  • Cem Özdemir Rede zur AfD

Wenn die AfD nicht patriotisch genug ist

Maria Jordan über die fragwürdige Kritik Cem Özdemirs an der AfD

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Bundestag hat einen Antrag der AfD-Fraktion, Artikel des kürzlich aus der Haft entlassenen Journalisten Deniz Yücel zu missbilligen, abgeschmettert. Mit einer eindeutigen Mehrheit von 552 Stimmen votierten die Abgeordneten am Donnerstagabend dagegen.

Parlamentarier aus unterschiedlichen Fraktionen kritisierten den AfD-Vorstoß scharf. Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki nannte den Antrag eine »intellektuelle Erbärmlichkeit«, der SPD-Abgeordnete Lars Castellucci sprach von einem »peinlichen Antrag«. Zwischen den türkischen Präsidenten Erdogan, der Yücel eingesperrt habe, und die AfD-Fraktion passe kein Blatt, sagte Castellucci: »Beide mögen die Meinungs- und Pressefreiheit nicht leiden.« In den Medien und sozialen Netzwerken wird ein Beitrag aus der gestrigen Bundestagssitzung besonders gefeiert: Die Rede des Grünen-Politikers Cem Özdemir.

Redebeitrag von Cem Özdemir (B90/Grüne) am 22.02.2018 um 18:48 Uhr (14. Sitzung, TOP ZP 4)

Auch er fand klare Worte für die AfD, bezeichnete diese als »Rassisten« und riet den Rechtspopulisten, das Austeigertelefon für Neonazis anzurufen. So weit, so gut. Im Verlauf seiner Rede geht es Özdemir dann aber vor allem um »sein Land« – und seinen Nationalstolz. In fünf Minuten Rede schafft er es, allein zwölf Mal das Wort »Deutschland« unterzubringen, nicht mitgezählt die diversen Umschreibungen wie »unsere Heimat« und »unser Land«. Özedemir empört sich darüber, dass die AfD Deutschland verachte. Und wer »unsere gemeinsame Heimat so verachtet« wie die AfD, der solle nicht bestimmen dürfen, wer Deutscher sei und wer nicht.

Angestachelt von seinem offenbar glühenden Nationalstolz ist Özdemir nun nicht mehr zu bremsen und beginnt ein Patriotrismus-Battle mit den Rechtspopulisten. Während Abgeordnete aus anderen Fraktionen – übrigens nicht nur der AfD – teilweise in Gelächter ausbrechen, wirft Özedmir den Rechtspopulisten einen unechten Nationalstolz vor. Er vermutet, die AfDler drückten bei der Fußballweltmeisterschaft heimlich der russischen Nationalmannschaft die Daumen, und nicht »unserer«. Unverschämtheit!

In den Sozialen Medien wird der ehemalige Grünen-Chef für seine Rede gefeiert. NutzerInnen sprechen von der »Gänsehaut«, die seine Worte ausgelöst hätten, und loben den Politiker dafür, »Klartext« zu reden. Dass Özdemirs größtes Problem mit der AfD zu sein scheint, dass sie weniger patriotisch ist als er, wird hingegen wenig thematisiert. »Ist die Lage so verzweifelt, dass mensch eine ‘stolz-auf-Deutschland-und-stolz-auf die-deutsche-Nationalmannschaft’-Rede toll finden MUSS, weil keiner weiß, wie mensch sonst gegen die AfD argumentieren könnte?«, fragt die linke Publizistin und Aktivisten Jutta Ditfurth auf Twitter.

Özdemirs Hauptkritik an der AfD – dass sie »unser« ach so tolles Deutschland verachte – hinterlässt jedoch, mehr als die vorangegangen Reden der AfD, einen faden, nationalistischen Beigeschmack.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen