Werbung

Nichts als Lügen

Sieben Tage, sieben Nächte: Regina Stötzel über politische Lügen, die heute auch »alternative Fakten« heißen

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Ich lebe, mir geht es gut, bin gesund und glücklich … und boxe immer noch«, schrieb der Schauspieler Sylvester Stallone alias Rocky dieser Tage. Und: »Ignoriert diesen Blödsinn.« Gemeint waren Meldungen über seinen angeblichen Tod.

Nicht immer lassen sich Lügen so leicht aus der Welt schaffen. Und Menschen haben ja auch Spaß am Flunkern. Gern setzen sie ein Pokerface auf, lesen Märchen oder Tweets von Donald Trump. Manche Lügen haben sogar Kultstatus erreicht - man denke an »Niemand hat die Absicht ...«, »Die Rente ist sicher« oder die »Hand Gottes«. Wir alle lügen rund 200 Mal pro Tag, heißt es, aber ebenso, dass das doch kräftig übertrieben sei.

Gefühlt wird heutzutage mehr gelogen als früher. Was vielleicht nicht stimmt. Sicher aber erfährt man mehr Lügen, weil ihre Verbreitung viel einfacher geworden ist. Dass die Webseite tagesschau.de mit »faktenfinder« schon ein eigenes Textformat geschaffen hat, um aktuell kursierenden Lügen etwas entgegenzusetzen, spricht Bände; dass dies so sorgsam und unaufgeregt geschieht, ist verdienstvoll. Gleichzeitig legt die öffentlich-rechtliche ARD etwa täglich zur besten Sendezeit in »Börse vor acht« nahe, der strahlend verkündete neue Höchststand des Dax verbessere das persönliche Wohlbefinden aller Zuschauer.

In dem nicht unberechtigten Gefühl, ständig belogen zu werden, ist es geradezu Mode geworden, Fakten immer in Frage zu stellen. Lügen heißen plötzlich Fake News oder sogar »Alternative Fakten«; Wahrheit wird zur Ansichtssache, zu einem Multiple-Choice-Fragebogen: »Zwei plus zwei gleich 1. fünf 2. vier 3. weiß nicht«. Das Raunen des Kumpels, es könne alles ganz anders gewesen sein, gilt grundsätzlich mehr als ein von offizieller Stelle vorgelegter Beweis. Man vertraut allenfalls noch dem Lokführer oder Feuerwehrmann, keinesfalls aber dem Politiker oder Journalisten.

US-Psychologen - natürlich eine äußerst vertrauenswürdige Spezies - haben herausgefunden, dass diejenigen Menschen besonders anfällig für Lügen sind, die ihre politische Überzeugung oder ihre Zugehörigkeit zu einer politischen Partei höher bewerten als das Ziel, genau zu sein. Anders ausgedrückt: »Eine wirklich hochwertige Nachrichtenquelle ist nicht so wichtig, wenn wir glauben, dass die Menschen, die sie produzieren, einer anderen Gruppe angehören als wir«, sagte einer der Forscher.

Das erklärt, warum ehrliches Bemühen um Aufklärung so häufig vergebens ist. Vielleicht sollte man nur noch Quatsch erzählen, damit die politischen Gegner die Wahrheit glauben? Auf diese Idee scheinen einige Linke schon gekommen zu sein, allerdings bislang noch ohne Erfolg. Deshalb schildern wir Ihnen einstweilen, wo die Fake News hergestellt werden. Ehrlich!

Aus dem nd-Shop
Populismus für Anfänger
Anleitung zur Volksverführung Die simple Welt der Populisten Frankreich, Holland, Deutschland, Österreich - die Populisten scheinen in E...
18.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen