Werbung

An der Dividendentafel

Stephan Fischer über die Rekordausschüttungen und Armut

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über 46 Milliarden Euro an Dividenden werden für 2017 von deutschen Unternehmen an ihre Anteilseigner ausgeschüttet - gleichzeitig will, und muss aus ihrer Sicht, die Essener Tafel den Zugang zu ihren Leistungen weiter reglementieren. Oben regnet es Geld, am unteren Ende der Gesellschaft werden die Verteilungskämpfe härter. Private Initiativen wie die Tafeln versuchen, ein »Survival of the fittest« der Ärmsten zu verhindern und sehen sich plötzlich Kritik ausgesetzt.

Kritik gebührt anderen. Ein Teil jener Dividenden resultiert auch aus der Verbilligung der Arbeitskraft. Und die Dividenden der einen sorgen für ein Aufstocken-Müssen der anderen. Der Staat hält sich bei der Armutsbekämpfung unvornehm zurück. Das Hartz-IV-System mit seinem Sanktionsregime ist eine absichtliche Bankrotterklärung und steigende finanzielle Ungleichheit in der Gesellschaft mit Ansage.

»Sollen sie doch Aktionäre werden.« Dieser zynische Tipp ist ungefähr so hilfreich wie der Hinweis, sich gegen steigende Mieten mit dem Kauf einer Eigentumswohnung zu wehren. Und er ist unsinnig. Zugespitzt müsste sich jeder Aktionär über die Wegrationalisierung seines Arbeitsplatzes freuen. Diese Schizophrenie hält niemand aus. Die Widersprüche zwischen Rekordgewinnen und Armut werden offenbar ausgehalten. Wie lange noch?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen