Werbung

»Schönstes plattdeutsches Wort« gesucht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stavenhagen. Die Plattdeutsch-Freunde in Norddeutschland suchen wieder das schönste plattdeutsche Wort. Vorschläge für drei Kategorien müssten bis 23. April beim Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) und beim Heimatverband des Landes in Schwerin eingehen, teilten beide Institutionen am Freitag mit. Neben dem »schönsten plattdütschen Wurt« werden der »beste Utdruck« (beste aktuelle Ausdruck) und die »leiwste Redensort« (liebste Redensart) gekürt. Der beste Ausdruck müsse eine Neuschöpfung aus aktuellem Anlass sein. 2017 war »Dwarsdriewer« (Quertreiber/Querulant) als schönstes Plattdeutsch-Wort gekürt worden. Als Ausdruck wurde »Büdelflieger« (Motorschirmflieger) und als Redensart »Kumm rin un snack di ut, gah rut un hol din Snut« ausgezeichnet, was so viel wie »komm’ rein und sprich dich aus, geh’ raus und rede nicht weiter drüber« bedeutet, hatte Marco Zabel vom Literaturmuseum erläutert. Die Sieger sollen diesmal im Juni in Stavenhagen geehrt werden. Der Wettbewerb sorgt seit Jahren für viel Interesse: Geehrt wurden schon solche Wörter wie »Bankenmalür« (Finanzkrise), »Lämmerhüppen« (Diskothek), »Oeschen« (Buschwindröschen) und »kommodig« (angenehm oder bequem). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!