Werbung

Abgang mit Hut

Australiens Vize-Premier stürzt über Affären-Serie

  • Von Subel Bhandari, Sydney
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einem blieb sich Barnaby Joyce treu. Seinen Hut behielt Australiens stellvertretender Premierminister auch auf, als er am Freitag seinen Rücktritt bekannt gab. Anzug, weißes Hemd, Krawatte wie andere Politiker auch, dazu aber einen der breitkrempigen Akubra-Hüte, wie sie hier die Farmer tragen: Das war das Markenzeichen des National-Party-Chefs, der sich als Provinzler inszenierte, als Familienvater, ganz nah dran an seinen Wählern. Zum Verhängnis wurde dem 50-Jährigen eine ganze Serie von Affären aus seinem Privatleben. Unter dem Hashtag barnabybaby berichtete die australische Presse seit Tagen genüsslich über die Folgen einer Beziehung zu seiner bisherigen Medienberaterin Vikki Campion (33). Die beiden erwarten jetzt auch ein Kind. Nach und nach erfuhr man dann auch noch, dass sich Vize-Premier und Geliebte schon länger eine Wohnung teilten, für die ein reicher Gönner die Miete übernahm. Zudem gab es Ärger um eine Reisekosten-Abrechnung. Diese Woche kamen Vorwürfe wegen sexueller Belästigung hinzu, die eine andere Frau gegen Joyce erhob. Das war dann zu viel, auch wenn er alle Vorwürfe zurückwies.

Am Montag wird Joyce neben seinem Regierungsamt auch den Vorsitz der National Party niederlegen, die in Australien zusammen mit der liberalen Partei von Premierminister Malcolm Turnbull die Mitte-Rechts-Koalition bildet. Das Bündnis hat im Parlament allerdings nur eine hauchdünne Mehrheit von einer einzigen Stimme. Turnbull, der gerade zu Besuch in Washington ist, versicherte aus der Ferne, die Koalition werde »unvermindert« weiterarbeiten. Trotzdem bedeutet der Abgang seines Vize natürlich eine Belastung. Joyce hatte die Regierung bereits vergangenes Jahr in Schwierigkeiten gebracht, weil er verschwiegen hatte, dass er auch die neuseeländische Staatsbürgerschaft besitzt. Wegen der doppelten Staatsbürgerschaft musste er auf seinen Parlamentssitz verzichten, so dass die Koalition vorübergehend keine Mehrheit mehr hatte. In der fälligen Nachwahl eroberte er sich das Mandat aber wieder zurück. Den Sitz darf er nun selbstverständlich behalten. Künftig wird der Mann mit Hut allerdings auf den hinteren Bänken zu finden sein. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!