Werbung

Augenschmaus und Dindeproppen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am vergangenen Mittwoch war der internationale Tag der Muttersprache. Diesen gibt es seit dem Jahr 2000, und er wird jährlich am 21. Februar begangen. Muttersprache ist ein typisch deutsches Wort, denn wie wohl kaum in einer anderen Sprache wimmelt es im Deutschen von zusammengesetzten Wörtern. Ein berüchtigtes Beispiel für solche Komposita ist etwa das Verkehrswegeplanungsbeschleunigungsgesetz. Andere Nationen würden von einem Gesetz zur Beschleunigung der Planung von Verkehrswegen sprechen, aber das ist den Deutschen zu einfach. Warum Leerzeichen zwischen den Wörtern verschwenden, sagen sie sich, und kleben munter die Wörter zusammen. Die Engländer machen es sich dagegen einfach, sie bilden einfach Kofferwörter, aus dem Lunch und dem Breakfast wird so der Brunch. Im Deutschen müsste man dieses Zwitterding aus Mittagessen und Frühstück konsequenterweise Mühstück nennen. Das ist aber albern, deshalb heißt es neudeutsch auch hier seit einer ziemlich langen Weile schon Brunch.

Es gibt aber noch andere schöne deutsche Komposita, zum Beispiel die Augenweide, die Hutschachtel, den Spitzbub, den Kaffeesatz, das Heißgetränk und den Dindeproppen. Letzteres bezeichnet einen Hut, wie er von Charly Chaplin getragen wurde und früher zur Kluft der Maurer gehörte, wenn sie auf Wanderschaft (Tippelei) gingen. Sowohl die Hüte als auch die wandernden Maurer sind aus der Mode gekommen. Dafür wurde die Muttersprache um neue Wörter bereichert, und auf wunderbare Weise bedienten wir uns hier des Kulturaustausches. Was der »Brexit« (»Britain« und »Exit«) ist, weiß man in Großbritannien wie in Germany. Für die, die des Austausches überdrüssig sind, bleiben Wörter wie Augenschmaus, mutterseelenallein, Sommersonnentag, Kaltmangel oder Dickmilch. Auch schön. jam Foto: Photocase/David-W

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen