Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Augenschmaus und Dindeproppen

Am vergangenen Mittwoch war der internationale Tag der Muttersprache. Diesen gibt es seit dem Jahr 2000, und er wird jährlich am 21. Februar begangen. Muttersprache ist ein typisch deutsches Wort, denn wie wohl kaum in einer anderen Sprache wimmelt es im Deutschen von zusammengesetzten Wörtern. Ein berüchtigtes Beispiel für solche Komposita ist etwa das Verkehrswegeplanungsbeschleunigungsgesetz. Andere Nationen würden von einem Gesetz zur Beschleunigung der Planung von Verkehrswegen sprechen, aber das ist den Deutschen zu einfach. Warum Leerzeichen zwischen den Wörtern verschwenden, sagen sie sich, und kleben munter die Wörter zusammen. Die Engländer machen es sich dagegen einfach, sie bilden einfach Kofferwörter, aus dem Lunch und dem Breakfast wird so der Brunch. Im Deutschen müsste man dieses Zwitterding aus Mittagessen und Frühstück konsequenterweise Mühstück nennen. Das ist aber albern, deshalb heißt es neudeutsch auch hier seit einer ziemlich langen Weile schon Brunch.

Es gibt aber noch andere schöne deutsche Komposita, zum Beispiel die Augenweide, die Hutschachtel, den Spitzbub, den Kaffeesatz, das Heißgetränk und den Dindeproppen. Letzteres bezeichnet einen Hut, wie er von Charly Chaplin getragen wurde und früher zur Kluft der Maurer gehörte, wenn sie auf Wanderschaft (Tippelei) gingen. Sowohl die Hüte als auch die wandernden Maurer sind aus der Mode gekommen. Dafür wurde die Muttersprache um neue Wörter bereichert, und auf wunderbare Weise bedienten wir uns hier des Kulturaustausches. Was der »Brexit« (»Britain« und »Exit«) ist, weiß man in Großbritannien wie in Germany. Für die, die des Austausches überdrüssig sind, bleiben Wörter wie Augenschmaus, mutterseelenallein, Sommersonnentag, Kaltmangel oder Dickmilch. Auch schön. jam Foto: Photocase/David-W

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln