Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

73 rassistisch motivierte Straftaten verübt

Potsdam. 42 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime registrierte die brandenburgische Polizei im vierten Quartal 2017. Darüber hinaus habe es in diesem Zeitraum noch 21 weitere rassistisch motivierte Straftaten gegeben, antwortete Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auf die regelmäßige parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige (LINKE). Johlige wertete die ihr vorliegenden Zahlen aus und erklärte, die Zahl der Delikte gegen Flüchtlinge sei auf das gesamte Jahr 2017 gerechnet leicht zurückgegangen - von 311 (2016) auf 267. »Die Gewaltstraftaten sind weiter auf hohem Niveau«, bedauerte sie. Im vergangenen Jahr seien bei Übergriffen 77-mal Flüchtlinge verletzt worden. »Das ist unerträglich«, sagte Johlige. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln