Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Paare mit Kind gesucht

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

In Brandenburg haben bisher 2241 Haushalte an der Befragung zum Konsumverhalten teilgenommen - etwa drei Viertel der Zahl, die erreicht werden muss, um repräsentative statistische Angaben zu erhalten. Darauf verwies der Direktor des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg, Rudolf Frees, am Freitag in Potsdam. In Berlin nahmen bis jetzt 2476 Haushalte an der Befragung teil (58 Prozent der erforderlichen Gesamtzahl). Gesucht werden vor allem Gewerbetreibende, Landwirte, allein lebende Arbeiter und Paare mit Kind.

Bis September müssen die Zahlen komplett sein, sonst gehen die Angaben zwar immer noch in die Bundesstatistik ein, werden aber bezogen auf Berlin-Brandenburg nur noch unter Vorbehalt veröffentlicht. Mit ersten Ergebnissen ist im Frühjahr 2019 zu rechnen.

Den Angaben zufolge winkt eine Prämie von 100 Euro - dafür muss der teilnehmende Haushalt einen umfangreichen und anspruchsvollen Fragenkatalog beantworten. Dass Nachlässigkeit bei der Beantwortung das Ergebnis fragwürdig erscheinen lasse, wollte Referatsleiterin Veronika Kuchta nicht ausschließen. Sicher gebe es Menschen, die gerne an Umfragen teilnehmen und solche, die das niemals tun würden, räumte sie ein. Doch treffe dies erfahrungsgemäß auf Vertreter aller Lebens- und Einkommenssituationen gleichermaßen zu, sodass man den statistischen Angaben dennoch einen Wert beimessen könne. »Die Umfrage ist auch für uns strapaziös«, so Kuchta.

Auf Nachfrage hieß es, die bisher eingegangenen Daten bestätigten im Wesentlichen frühere Angaben zum Konsumverhalten. Laut Frees komme es darauf an, den zugrunde liegenden »Warenkorb stabil«, also vergleichbar, zu halten. So hätten beispielsweise vor fünf Jahren Tablet-Computer oder Elektro-Fahrräder noch keine oder kaum eine Rolle gespielt.

Wiederholt versicherten die Experten, die Angaben seien anonymisiert. Dennoch ist eine Zuordnung zu den Befragten dann möglich, wenn das Amt bei Notwendigkeit Nachfragen stellen müsse.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln