Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Brandort stinkt und schweigt

Kurzschluss, eine vergessene Herdplatte oder Brandstiftung - in Deutschland brennt es pro Jahr 190 000-mal. Oft werden dann Experten wie Jochen Reister gerufen

  • Von Anika von Greve-Dierfeld, Karlsruhe
  • Lesedauer: 4 Min.

Sie bewegen sich in nur noch halb intakten Ruinen, einsturzgefährdeten Hallen, manchmal zwischen komplett niedergebrannten Grundmauern oder dem verkokelten Mobiliar eines Zimmers. Auch als im Januar ein Hubschrauber und ein Sportflugzeug nach einem Zusammenstoß in der Luft bei Karlsruhe abstürzen, sind sie da. Die Einsätze sind immer anders, vorangegangen ist ihnen eines: Feuer.

Dann treten Kriminaltechniker wie Jochen Reister auf den Plan, ziehen brandhemmende Klamotten an, darüber einen Brandschutzanzug, spezielle Schuhe, Atemschutzmaske gegen giftige Dämpfe, einen Helm - und los geht’s: Spuren sichern, Brandursachen ermitteln. »Meist ist es matschig vom Löschwasser, wir wühlen im Dreck, graben den Boden schichtweise ab, suchen nach der Stecknadel im Heuhaufen«, erklärt Reister. Der Brandort stinkt und schweigt. Reister und Kollegen bringen ihn zum Reden. Ihre Werkzeuge: Schaufel, Rechen, die eigenen Hände und ein sehr aufmerksames Auge. »Es gilt, die Brandspuren richtig zu lesen«, sagt Reister, Kriminaltechniker beim Polizeipräsidium Karlsruhe. Dazu gehört etwa, den sogenannten Brandtrichter zu erkennen. Das ist der Ort, wo das Feuer seinen Ursprung hatte - und eine schwarze, nach oben hin breiter werdende trichterförmige Spur an Wänden oder Mauern hinterlassen hat. Auch die Beschaffenheit von Glas am Brandort gibt Aufschlüsse: über Hitzentwicklung oder eine vorangegangene Explosion.

Ein erster Blick Reisters wandert immer zum Sicherungskasten: Kurzschluss? Elektrischer Defekt irgendwo? Er sammelt geschmolzene Leitungen auf, birgt den verschmorten Toaster. Verschiedene Brandtrichter ohne sogenannte Brandbrücken dazwischen lassen auf Brandstiftung schließen. »Dann hat jemand an verschiedenen Stellen Feuer gelegt«, erläutert Reister. Sein Kollege, Kriminalhauptkommissar Marcus Muck, befragt Zeugen und ermittelt jenseits des »objektiven Tatbefunds«.

Wenn Brandstifter am Werk waren, wenn es sogar Tote gab, ist besonders akribische Spurenarbeit unabdingbar. Reister zückt ein Gerät namens Photoionisationsdetektor (PID) und hält es zur Anschauung mithilfe einer Art Schlauch an einen Filzstift. Das Gerät saugt die Ausdünstungen an und schlägt sofort an.

Wo immer ein Brandbeschleuniger die Ursache für das Feuer war, ein PID kann kleinste Mengen erkennen. Was genau es dann war - Benzin, Terpentin oder Spiritus -, wird später geklärt. Reister packt zunächst Schutt oder Kleiderreste, bei denen sein PID-Gerät reagierte, in einen Plastiksack, schweißt den Fund ein und schickt ihn zum Kriminaltechnischen Institut nach Stuttgart.

Jetzt sind Experten wie Helmut Hüls dran. Er ist kein Polizeibeamter, sondern Elektroingenieur und Leiter der Fachgruppe. Im Gas-Chromatographen bestimmen er und seine Kollegen etwa, welche Flüssigkeit in den verkohlten Resten versickerte. Oder er sucht unter dem Mikroskop Kurzschlussspuren in Leitungen, Geräten und Anschlüssen. »Ganz oft ist falsche Elektroinstallation schuld an fatalen Bränden«, sagt er.

Laut Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS/Stuttgart), das jährlich etwa 1500 Brandermittlungen im Auftrag von Versicherern durchführt, ist für ein Drittel der dort untersuchten Brände ein Schaden an der Elektrik der Grund.

Zweithäufigste Brandursache ist mit 19 Prozent menschliches Fehlverhalten, etwa eine unbeaufsichtigt brennende Kerze oder vergessene Einkäufe auf der eingeschalteten Herdplatte, erläutert eine Sprecherin. Überhitzung und Brandstiftung schlagen mit knapp zehn Prozent zu Buche. In immerhin 22 Prozent der Fälle bleibt die Ursache für die Gutachter unbekannt. Dem Kriminaltechniker Reister gab vor fünf Jahren ein Brand in einem Kamelhof im Kreis Calw Rätsel auf: An die 90 Tiere starben, das Gebäude brannte nieder. Die Ermittler schlossen eine Ursache nach der anderen aus, übrig blieb noch eine Eistruhe, die auch ans Landeskriminalamt ins Labor geschickt wurde. Deren Elektrik war durch die hohen Temperaturen am Brandort aber so zerstört, dass auch hier nichts mehr nachzuweisen war. Fahrlässige oder gar vorsätzliche Brandstiftung konnten die Beamten ebenfalls nicht ausschließen. So etwas sei unbefriedigend, sagt Muck.

In Deutschland brenne es pro Jahr rund 190 000 Mal, sagt eine Sprecherin des Deutschen Feuerwehrverbandes. 2016 zählte die Polizeiliche Kriminalstatistik gut 19 000 Fälle von Brandstiftung, darunter etwa 12 000 Fälle von »vorsätzlicher Brandstiftung beziehungsweise Herbeiführen einer Brandgefahr«. Die Aufklärungsquote liegt unter 50 Prozent.

Zu voreilig dürfe man am Brandort nicht sein, erzählt Hüls. »Manchmal irrt man sich total mit der Brandursache. Wind, Feuerwehr und Löscharbeiten verändern ja auch das Brandspurenbild. Dann kann man zu ganz falschen Ergebnissen kommen.« Rund 100 Mal pro Jahr ist er nach Bränden vor Ort. Rund 300 chemische Untersuchungen erledigen er und seine Leute, gut 80 Asservate werden jährlich untersucht. Auch Spürhunde halfen Hüls und Reister schon.

»Manchmal finden wir nie heraus, was es war«, sagt Reister. Bisweilen hilft der Zufall. Einmal fand Reister im Müll einer ausgebrannten Wohnung ein Kupferstäbchen. Zunächst konnte er sich keinen Reim darauf machen. Bis er unterm Kopfkissen im verkokelten Kinderbett noch eins fand. Da dämmerte es ihm: Es waren Reste einer Wunderkerze. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln