Werbung

Das Gesicht der Waffenlobby

Personalie

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tea-Party, »Breitbart News«, Waffenlobby - Dana Loeschs Lebenslauf würde gleich für mehrere Karrieren am äußersten rechten Rand der US-amerikanischen Politik reichen. Die 39-Jährige kämpft gegen alles, was sie als links, liberal oder gegen die Nation gerichtet erachtet. Die Sprecherin der National Rifle Association (NRA), der Waffenlobby in den USA, griff nun verbal die Hinterbliebenen des jüngsten Schulmassakers in Parkland, Florida an und beschuldigt sie, ihre Trauer und Empörung über den Verlust ihrer Kinder zu instrumentalisieren: »Weinende Mütter sind gut für die Quote.«

Normalerweise schweigt die NRA nach Massakern für eine Weile, aber nachdem Überlebende nun Politiker in Bedrängnis bringen, die Gelder der Waffenlobby angenommen haben, nahm Loesch an einer Diskussion des Senders CNN teil. Dort warb sie für die von US-Präsident Donald Trump nun vorgeschlagene Idee, Lehrer zu bewaffnen. Beim Verlassen der Halle wurde sie ausgebuht.

Nach ihrem Abschluss an der Webster-Universität erlangte Loesch mit einem Blog für Mütter Bekanntheit. Ihre Karriere am rechten Rand begann 2008 mit einer Radiosendung, in der sie sich als »konservative Alternative« inszenierte. Im Jahr darauf gründete sie den örtlichen Ableger der Tea-Party in St. Louis. Es folgte eine Anstellung beim Nachrichtenportal des rechten Publizisten Andrew Breitbart, 2014 folgte der Bestseller »Hands off my gun«, (»Hände weg von meiner Waffe«) und im vergangenen Jahr die Anstellung als Sprecherin der NRA, wo sie gleich mit einem Video für Furore sorgte, in dem sie liberale Medien der Lüge bezichtigte.

Seit 2012 will sich die NRA ein neues Image geben. Obwohl sie vor allem alte, weiße Männer als Mitglieder hat, setzt sie vermehrt auf Frauen, um gegen Waffenrestriktionen zu kämpfen. Die zweifache Mutter Loesch sorgt für die dementsprechende Propaganda: Sie trage Waffen, gerade weil sie Mutter sei. Und wenn sie von einem großen, kräftigen Mann angegriffen werde, sei ihre Waffe ihr »feministischer Ausgleicher«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken