Werbung

Gefährlicher Spagat

Olaf Standke über Deutschlands Haltung zu den Atomwaffen

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Regierenden in Berlin versuchen seit geraumer Zeit eine Art nuklearen Spagat. Zum einen ist da das Lippenbekenntnis zur großen Vision des Barack Obama von einer Welt ohne Atomwaffen. Andererseits agiert man in der Praxis ähnlich wie der ehemalige US-Präsident und will diese machtpolitische Währung keinesfalls aus der Hand geben.

Der von der Zivilgesellschaft mitgetragene und im Vorjahr in der UN-Vollversammlung beschlossene Vertrag über ein Atomwaffenverbot böte die Chance, Sonntagsreden endlich Taten folgen zu lassen. Doch die Bundesrepublik, das zeigte auch die von den Linken initiierte Debatte am Freitag im Bundestag, wird sich weiter verweigern - und versteckt sich dabei hinter der Bündnispolitik des Nordatlantik-Paktes.

Damit schadet man nicht nur der eigenen politischen Glaubwürdigkeit, sondern auf internationalem Parkett auch dem, was man doch angeblich stärken will: Völkerrecht und Vereinte Nationen. Die Gefahren einer solchen Politik für die Menschen hierzulande sind enorm.

Nach wie vor lagern auf deutschem Boden US-amerikanische Atombomben, die jetzt zudem aufwendig modernisiert werden sollen. Und über die sogenannte nukleare Teilhabe in der NATO könnte diese Bundesrepublik im Ernstfall auch schnell selbst zum Täter werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken