Werbung

Hoffnung auf Koalitionen der Vernunft

Parlamentsstreit um Cannabisverkauf, Beratung von Schwangeren und Waffenexporte in Konfliktregion Jemen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Forderung nach einem liberaleren Umgang mit Cannabis bleibt im Bundestag umstritten. Die Sozialdemokraten zeigten sich am Donnerstagabend zwar offen für entsprechende Vorschläge von FDP, LINKER und Grünen, doch Union und AfD wandten sich in der Debatte gegen eine Freigabe. Wegen der gesundheitlichen Risiken wünsche er sich eine Welt mit weniger statt mit mehr Drogen, erklärte der CSU-Abgeordnete Stephan Pilsinger. Der drogenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Wieland Schinnenburg, nannte die »auf Repression basierende Cannabis-Politik« hingegen gescheitert. Die Freidemokraten fordern Modellprojekte für eine Cannabis-Abgabe in Apotheken und lizenzierten Geschäften. Auch die Grünen wollen eine kontrollierte Freigabe ermöglichen. Die Linksfraktion möchte darüber hinaus das Verbot des Besitzes von Kleinstmengen kippen. »Polizei und Justiz haben wichtigeres zu tun als ein paar Cannabis-Konsumenten zu verfolgen«, erklärte Niema Movassat.

In einer Debatte am Donnerstagabend beriet das Parlament erstmals über eine mögliche Änderung des Abtreibungsrechts. Dazu lagen den Abgeordneten mehrere Anträge vor. Grüne, Linke und SPD sprachen sich für eine Aufhebung des Werbeverbots für Abtreibungen aus. Union und AfD wollen an dem Verbot festhalten. Die FDP plädierte für einen Kompromiss. Corneila Möhring (LINKE) sprach die Hoffnung aus, zusammen mit SPD, Grünen und FDP zu einer Lösung zu kommen, »an deren Ende die Abschaffung dieses überalterten Paragrafen steht«. Auch die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl sprach sich klar für eine Aufhebung des Paragrafen aus. Der Gesetzgeber müsse handeln. Der Paragraf 219a sei nicht mehr zeitgemäß.

LINKE und Grüne warfen am Freitag Union und SPD vor, die Öffentlichkeit bei Rüstungsexporten an Nachbarstaaten Jemens hinters Licht zu führen. »Sie wollen uns hier für dumm verkaufen«, sagte Stefan Liebich (LINKE). Auch FDP und AfD kritisierten Rüstungsexporte in die Konfliktregion. Bei der Kontroverse geht es um den Koalitionsvertrag von Union und SPD, wonach es keine Rüstungsexporte mehr an Länder geben soll, die »unmittelbar« am Krieg in Jemen beteiligt sind. Eine Ausnahme soll für bereits genehmigte Lieferungen gelten, die im Empfängerland verbleiben. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!