Werbung

Größte Grippewelle seit 2009

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Grippewelle hat Berlin fest im Griff. In der dritten Februarwoche registrierte das Landesamt für Gesundheit und Soziales rund 600 neue Erkrankungen, das waren 150 mehr als in der Vorwoche. Besonders viele Fälle wurden aus dem Bezirk Tempelhof-Schöneberg gemeldet. In der laufenden Grippesaison erkrankten nach den jüngsten Daten bisher insgesamt 2650 Menschen in der Hauptstadt, am häufigsten waren es Erwachsene zwischen 30 und 50 Jahren.

Zuletzt gab es nach Angaben der Behörde im Jahr 2009 solch hohe Wochenwerte für Grippe in Berlin. Nur rund sieben Prozent der Patienten in dieser Saison waren geimpft. 251 aller registrierten Patienten mussten wegen der Schwere der Infektion in Kliniken behandelt werden. Vier Menschen starben im zeitlichen Zusammenhang mit einer Grippeerkrankung. Bei einem dieser Patienten war Influenza eindeutig die Todesursache.

Sowohl bei den Krankheits- als auch bei den Todesfällen können die wirklichen Zahlen höher liegen. Denn nicht jeder Kranke geht mit Grippesymptomen zum Arzt, und nicht jeder Mediziner macht immer einen Abstrich für einen Virencheck. Stirbt ein Mensch zum Beispiel an einer bakteriellen Lungenentzündung, lassen sich bei ihm oft keine Grippeviren als mögliche Ursache mehr nachweisen. Eine Impfung gegen Grippe ist immer noch möglich. Der Aufbau des Schutzes dauert aber rund zwei Wochen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!