Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Hartmut« bringt den zweiten Spätwinter

Offenbach. Zweistellige Minustemperaturen sagt der Wetterdienst voraus. Dazu gibt es Sonne in weiten Teilen des Landes und die Gefahr von Schneeverwehungen im Nordosten.

Besonders in den Nächten werde es frostig, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. Nachts sinken die Temperaturen vielerorts auf bis zu minus zehn Grad. Gebietsweise, vor allem im Mittelgebirge, könne das Thermometer auch minus 20 Grad erreichen. Laut Prognose bleibt es die ganze Woche kalt. Bayern erwartet in einigen Alpentälern nachts bis minus 22 Grad Celsius. »Hoch Hartmut bringt mindestens bis Anfang März den zweiten Spätwinter«, erklärte ein DWD-Sprecher. Es gebe Dauerfrost im ganzen Land, zeitweise sogar in der wärmsten Winterregion Deutschlands, dem Niederrhein. Die niedrigsten Werte würden voraussichtlich an den beiden letzten Februartagen erreicht. Ein kräftiger Wind senke die gefühlte Temperatur nochmals ab. dpa/nd Foto: dpa/Armin Weigel

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln