Werbung

Aufmarsch von Asylfeinden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Zahlreiche Menschen haben sich am Samstag an einer neuerlichen Demonstration des rechtsgerichteten Vereins »Zukunft Heimat« in Cottbus beteiligt. Nach einer Auftaktkundgebung auf dem Altmarkt zog die Menge durch die Cottbusser Innenstadt. Zu den Rednern, die sich mit scharfen Formulierungen gegen die Asylpolitik der Bundesregierung wendeten, gehörten auch der rechte Verleger Götz Kubitschek sowie der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Hansjörg Müller.

In Sprechchören hieß es mit Blick auf Flüchtlinge etwa »Abschieben«, »Merkel muss weg«, »Widerstand« und »Wir sind das Volk«. Ein Polizeisprecher berichtete am Samstagnachmittag von einem insgesamt friedlichen und ruhigen Verlauf der Veranstaltung. Gegenproteste hätten nicht stattgefunden. Über Teilnehmerzahlen machte die Polizei keine Angaben. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) schätzte die Teilnehmerzahl auf 2500 Menschen. die Veranstalter sprachen von 2500 bis 3000 Teilnehmern.

Im Januar waren mehr als 1000 Menschen zu einer »Zukunft Heimat«-Demonstration gekommen, darunter auch Anhänger der rechtsextremen Szene und AfD-Politiker. Dabei war es zu verbalen und handgreiflichen Übergriffen auf Journalisten gekommen.

Nach Attacken sowohl auf Asylsuchende als auch von Flüchtlingen zu Jahresbeginn ist die Situation in Cottbus angespannt. Vor wenigen Tagen hatte sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Vertretern der Stadt und Einwohnern getroffen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen