Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aufmarsch von Asylfeinden

Cottbus. Zahlreiche Menschen haben sich am Samstag an einer neuerlichen Demonstration des rechtsgerichteten Vereins »Zukunft Heimat« in Cottbus beteiligt. Nach einer Auftaktkundgebung auf dem Altmarkt zog die Menge durch die Cottbusser Innenstadt. Zu den Rednern, die sich mit scharfen Formulierungen gegen die Asylpolitik der Bundesregierung wendeten, gehörten auch der rechte Verleger Götz Kubitschek sowie der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Hansjörg Müller.

In Sprechchören hieß es mit Blick auf Flüchtlinge etwa »Abschieben«, »Merkel muss weg«, »Widerstand« und »Wir sind das Volk«. Ein Polizeisprecher berichtete am Samstagnachmittag von einem insgesamt friedlichen und ruhigen Verlauf der Veranstaltung. Gegenproteste hätten nicht stattgefunden. Über Teilnehmerzahlen machte die Polizei keine Angaben. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) schätzte die Teilnehmerzahl auf 2500 Menschen. die Veranstalter sprachen von 2500 bis 3000 Teilnehmern.

Im Januar waren mehr als 1000 Menschen zu einer »Zukunft Heimat«-Demonstration gekommen, darunter auch Anhänger der rechtsextremen Szene und AfD-Politiker. Dabei war es zu verbalen und handgreiflichen Übergriffen auf Journalisten gekommen.

Nach Attacken sowohl auf Asylsuchende als auch von Flüchtlingen zu Jahresbeginn ist die Situation in Cottbus angespannt. Vor wenigen Tagen hatte sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Vertretern der Stadt und Einwohnern getroffen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln