Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Drohender Rechtsruck in Italien

Olaf Standke über die bevorstehenden Parlamentswahlen in Italien

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.
Kampflos wollten Antifaschisten in Italien den Rechtsextremen und -populisten am Wochenende die Straße nicht überlassen. Demonstrationen und Kundgebungen beider Lager in diversen Städten verdeutlichten eine Woche vor den Parlamentswahlen einmal mehr die tiefe Spaltung im Land und die explosive politische Atmosphäre. Sie hat aber auch etwas Positives: Wie bei der Kundgebung in Rom unter dem Motto »Nie wieder Faschismus« zeigt die zerstrittene Linke, dass sie durchaus zum Schulterschluss fähig ist. Der ist auch dringend notwendig.

Die Rechtsaußen von Lega Nord und postfaschistischer Fratelli d'Italia treten kommenden Sonntag mit der Partei Forza Italia des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi als »Wahlbündnis« an. Letzte Umfragen sehen sie im neuen Parlament gemeinsam als stärkste Kraft.

Lega-Chef Salvini, der sich Hoffnungen auf das Amt des Regierungschefs macht und gern zu rassistischen und rechtsradikalen Kampfsprüchen à la Mussolini greift, hat am Samstag in Mailand seinen Kurs vor einer begeisterten Menge im Stile Trumps schon mal unüberhörbar skandiert: »Italien zuerst«.

Er will die »Invasion« der Migranten stoppen und strebt nach einem Sieg an den heimischen Wahlurnen in Brüssel eine Revision der EU-Verträge an. Aber noch sollen ein Drittel der Wähler unentschlossen sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln