Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was von den Spielen bleibt

Oliver Kern sinniert darüber, was für ihn von den Spielen übrig bleibt

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: 2 Min.
»Liebe Mutti! Die Sonne scheint, das Essen schmeckt, die Freunde sind nett.« Ein Abschlusstagebuch schreiben ist wie die Postkarte aus dem Ferienlager. Schnell noch mal an alles erinnern, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Dabei war es so viel, dass im Gedächtnis schon einiges verschwommen ist. Also lieber aufs Wesentliche konzentrieren.

Im Fahrstuhl las ich hier zwei Mal täglich den Werbespruch von Südkoreas Touristenbehörde: »Wir schenken Ihnen Erinnerungen fürs Leben.« An Sehenswürdigkeiten denke ich aber sicherlich nicht zurück. Dann schon lieber an die immer freundlichen Koreaner, die dafür sorgten, dass diese Spiele die am besten organisierten waren, bei denen ich je war. Welches Problem es auch gab - und es gab nur wenige - es wurde sofort gelöst. Jeder Bus war pünktlich, und immer war ein Freiwilliger zur Stelle, der einem weiterhelfen konnte.

Sportlich werde ich wohl am ehesten im Gedächtnis behalten, dass ich Eiskunstläuferin Aljona Sawtschenko nun schon zum dritten Mal über eine Medaille habe weinen sehen - dieses Mal aber endlich aus Freude über Gold, anstatt aus Trauer über verpasste Siege wie noch in Vancouver und Sotschi. Da musste ich fast sogar mitheulen. Sport kann doch manchmal so ergreifend sein.

Das Erinnerungswürdigste aber bleibt jene Mannschaft, die hier all ihre Spiele verloren hat. Ich war bei der ersten und der letzten Partie des Frauen-Eishockeyteams aus Korea dabei. Nord und Süd gemeinsam - das hatte es noch nie gegeben. Viel wichtiger aber erschien mir die Akzeptanz dieser Verbindung unter den Zuschauern. Menschen aus beiden Ländern sangen gemeinsam auf den Rängen: »Korea. Wir sind eins.«

Noch zweifle ich daran, ob das irgendetwas ändern wird. Eine Vereinigung zweier mittlerweile so unterschiedlicher Länder kann ich mir immer noch nicht vorstellen. Aber irgendwann mal den eigenen Enkeln erzählen zu können: »Ich war dabei, als alles begann.« Das wäre schon was. Und wie das Wetter in jenen Tagen war, werde ich dann wohl längst vergessen haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln