Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sinti und Roma hoffen auf Anerkennung

Berlin. Sinti und Roma hoffen darauf, in Deutschland als erstem europäischen Land die volle Gleichberechtigung zu erhalten. Der Vorsitzende des baden-württembergischen Landesverbandes des Verbands deutscher Sinti und Roma, Daniel Strauß, sagte dem Berliner »Tagesspiegel am Sonntag«, er halte dies »mittelfristig für realistisch«. Wie lange dies in Europa insgesamt dauern werde, könne er indes nicht sagen. »Eine gesellschaftliche Teilhabe wie die Sorben oder die dänische und friesische Minderheit - ja, das wäre jedenfalls ein Wunsch«, sagte Strauß. Er verwies darauf, dass in Baden-Württemberg 2013 der europaweit erste Staatsvertrag abgeschlossen worden war, der seiner Minderheit Anerkennung und Bildungsinklusion zusichere. Später zogen Hessen und Bayern mit Staatsverträgen nach. Allerdings habe kein Land einen Minderheitenrat eingesetzt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln