Werbung

Nordkorea: Dialog und Säbelrasseln

Scharfe Kritik an neuen US-Sanktionen gegen Pjöngjang

  • Von Andreas Landwehr, Pyeongchang
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Annäherung beider Koreas hat Hoffnungen auf einen Dialog zwischen Nordkorea und den USA geweckt. Hohe Vertreter beider Seiten hielten sich zum Abschluss der Olympischen Winterspiele am Sonntag in Südkorea auf. Neben dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In nahmen die US-Präsidententochter Ivanka Trump und General Kim Yong Chol aus Nordkorea auf der Ehrentribüne an der Schlussfeier teil. Nordkorea sei zu Gesprächen mit den USA bereit, hieß es in Seoul. Das habe General Kim zuvor bei einem Treffen mit Moon bekundet.

Zugleich übte Nordkorea scharfe Kritik an den neuen Sanktionen der USA. Das Außenministerium warf Präsident Donald Trump vor, die Spannungen trotz der Annäherungspolitik von Kim Jong Un verschärft zu haben. Jede Art von »Blockade« werde als »kriegerische Handlung« betrachtet. Die USA »laufen Amok, um eine neue dunkle Wolke der Konfrontation und des Krieges über die koreanische Halbinsel zu schicken«. Nordkorea besitze Atomwaffen, um mit der Bedrohung umzugehen.

Trump hatte die einseitigen Sanktionen der USA am Freitag verhängt. Er nannte sie die »heftigsten«, die jemals verfügt worden seien. 55 Schiffe, Reedereien und Handelsunternehmen wurden mit Strafmaßnahmen belegt. Trump drohte auch mit einer nicht näher definierten »Phase zwei«, sollten die Sanktionen nicht funktionieren. »Phase zwei wird eine sehr raue Angelegenheit werden.«

Peking protestierte ebenfalls scharf gegen die Sanktionen, die sich auch gegen chinesische Firmen und Personen richten, die Geschäfte mit Nordkorea machen. Ein Außenamtssprecher kritisierte den »langen Arm« der USA, weil die Sanktionen nur auf der Grundlage amerikanischer Gesetze verhängt worden seien. Er stellte die weitere Kooperation Chinas mit den USA in Frage. Beide Staaten sind Vetomächte im UN-Sicherheitsrat, der gemeinsame Sanktionen gegen Nordkorea verhängt hatte.

Trotz der harten Worte der Hauptkontrahenten spekulierten Südkoreas Medien über einen möglichen Kontakt. In den Delegationen der USA und Nordkoreas sind hohe Beamte angereist, die mit dem Atomkonflikt betraut sind. Auf Nordkoreas Seite ist der im Außenministerium zuständige Vizedirektor Choe Kang Il dabei, auf der Gegenseite die für Korea verantwortliche Vertreterin des Nationalen Sicherheitsrates, Allison Hooker. dpa/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum