Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ministerin Hesse wirbt im Nordosten um Schüler

Schwerin. Zu Beginn der bundesweiten »Woche der Ausbildung« am Montag hat Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) die guten Chancen für Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern betont. »Die Zeiten, in denen Schülerinnen und Schüler wegen einer dualen Berufsausbildung das Land verlassen mussten, gehören der Vergangenheit an«, sagte Hesse. Die Firmen wollten die Jugendlichen nicht nur ausbilden, sondern auch als Fachkräfte im Land behalten. Hesse riet den Schülern der Abschlussklassen, sich jetzt zu bewerben: »Wer schon jetzt einen Ausbildungsvertrag in der Tasche hat, kann den Sommer genießen und dann im Herbst in eine neue spannende Lebensphase eintreten.« Laut Ministerium stehen 10 400 offene Ausbildungsplätze im Nordosten zur Verfügung. Nach offiziellen Zahlen waren in Mecklenburg-Vorpommern letztes Jahr 1339 Ausbildungsplätze unbesetzt geblieben, mehr als 30 Prozent davon im Bereich Gastronomie und Gastgewerbe. Die »Woche der Ausbildung« ist eine Initiative von Wirtschaft, Gewerkschaften, Arbeitsagentur sowie Bund und Ländern. Ziel ist, Betriebe und Jugendliche zueinander zu bringen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln