Sinnvolle Alternative zur Berufsunfähigkeit

Sparen mit einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung zieht im Vertrieb nicht«, klagt ein Versicherungsvertreter in einer Fachzeitschrift. Der Grund ist einfach: Policen sind vergleichsweise preiswert und werfen daher nur eine geringe Provision für den Verkäufer ab. Auch nach dem Ergo-Skandal im Jahr 2011 orientieren sich viele Vertriebsabteilungen weiterhin nur am Umsatz, nicht an nachhaltigen Zielen wie geringe Stornoquoten und Kundenzufriedenheit. Dies zeigt der frühere Versicherungsmanager Sven Enger anschaulich in seinem neuen Buch (»Alt, arm und abgezockt«, Econ Verlag, 288 S., 18 €).

Jeder zweite Dachdecker und Gerüstbauer ist berufsunfähig

Dabei besteht eigentlich ein großer Bedarf, vor allem in gefährlichen Berufen. Jeder zweite(!) Gerüstbauer und Dachdecker bezieht eine Erwerbsunfähigkeitsrente oder eine Erwerbsminderungsrente. Auch Pflasterer, Metzger, Fliesenleger und Zimmerer arbeiten gefährlich. Grund für eine Berufsunfähigkeit is...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 648 Wörter (4838 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.