Werbung

Mehr Miete wegen Einbau von Rauchmeldern?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ich wohne in einem Altbau. Nun sollen künftig alle Wohnungen Rauchmelder haben. Die Kosten kann der Vermieter auf die Miete umlegen. Kann ich den Einbau verweigern? Muss ich als Rentnerin die elfprozentige Umlage tragen?
Charlotte W., Berlin

Sie sind verpflichtet, den Einbau dieser Geräte zu dulden. Vermieter oder ein von ihm beauftragter Handwerker haben das Recht, für die Installation die Wohnung zu betreten. Auch dann, wenn schon Rauchmelder installiert sind, die der Mieter zuvor auf eigene Kosten eingebaut hat. In Sinne einer einheitlichen Wartung wird der Vermieter auf Geräte gleicher Bauart bestehen.

Die Kosten für die Installation darf der Vermieter grundsätzlich auf den Mieter umlegen. Es sind Aufwendungen für mehr Sicherheit entsprechend dem BGB-Mietrecht (maximal 11 Prozent der Investitionskosten). Das gilt auch für die Wartungskosten im Rahmen der Betriebskosten, sofern dies im Mietvertrag vereinbart ist. Der Vermieter kann diese Aufgabe selbst übernehmen, einen Hausmeisterdienst oder nach einer Einweisung den Mieter beauftragen, wie in Berlin.

Um die Höhe der Kosten zu verdeutlichen ein einfaches Beispiel: Kostet der Einbau der Melder in der Mietwohnung 100 Euro, kann die Jahresmiete um 11 Euro erhöht werden. Das wären umgerechnet monatlich 92 Cent. Über das Kostenprozedere für den Fall, dass der Vermieter die Rauchmelder mietet, urteilten Gericht bisher unterschiedlich. Ein Urteil der höchsten Instanz, des Bundesgerichtshofs, gibt es noch nicht.

Mindestens einmal im Jahr muss der Rauchmelder überprüft werden: ob der akustische Signalgeber funktioniert, ob die Rauchöffnungen frei sind. Die Melder haben in der Regel eine Testtaste, mit der ein Alarm probeweise auslösbar ist.

In welchen Räumen mindestens ein Rauchmelder angebracht werden muss, ist gesetzlich festgelegt: in Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmern, in Fluren, die als Fluchtweg dienen.

Die Rauchmelderpflicht gilt seit Jahresbeginn in den meisten Bundesländern. In Thüringen gilt für den Einbau in Altbauten eine Frist bis Ende 2018, in Berlin und Brandenburg endet die Frist 2020.

nd-ratgeberredaktion

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!