Werbung

Verhaltene Freude

Nach dem Bären

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Berlinale-Gewinnerfilm »Touch Me Not« wird wahrscheinlich dieses Jahr ins Kino kommen. Die Verhandlungen stünden kurz vor dem Abschluss, sagte Laurin Dietrich von der PR-Agentur Wolf. »Es gibt noch kein Datum.« Bereits vor der Preisverleihung gab es demnach Interesse an dem radikalen rumänischen Experimentalfilm. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem Erstling die Spielarten und Grenzen menschlicher Sexualität.

Die Entscheidung der Festivaljury um Präsident Tom Tykwer löste ein geteiltes Echo aus. Der britische »Guardian« nannte den Gewinnerfilm »doof« und »seicht«. Die »Süddeutsche Zeitung« fand, es sei eine »mutige, richtige Entscheidung«. In Rumänien ist der Film mit verhaltener Freude aufgenommen worden. »Adina Pintilie hat eben in Berlin den Goldenen Bären bekommen! Das ist Rumänien, nicht die Zunft der Räuber«, schrieb der Schriftsteller Mircea Cartarescu bei Facebook. Sein Post bezog sich auf Konflikte vieler ranghoher korruptionsverdächtiger Politiker mit der Justiz. Auch Staatspräsident Klaus Iohannis gratulierte der 38-Jährigen kurz bei Facebook.

Angesichts der expliziten Sex-Szenen dürfte Pintilies Film ähnlich wie in Deutschland auch in Rumänien geteilte Reaktionen auslösen. Vorsichtig äußerte sich die Filmkritikerin Irina Margareta Nistor, eine der wenigen aus Rumäniens Fachwelt, die Pintilies Werk gesehen haben: »Der Film ist schwer anzusehen«, sagte sie im rumänischen Fernsehen. Sie mochte sich nicht entscheiden, ob ihr die Arbeit gefallen hat. »Der Film löst Gefühle aus. Aber das tut auch Folter.« Nistor war Mitglied der Jury der staatlichen rumänischen Filmförderanstalt CNC, als diese einen Antrag auf Förderung für »Touch Me Not« ablehnte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen