Auf Sand gebaut

Wer mehr Gebäude errichten will, braucht viele Rohstoffe. Doch an denen fehlt es teilweise

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bauindustrie boomt. Im Jahresvergleich kletterten die Neuaufträge bundesweit um 6,6 Prozent auf 72,3 Milliarden Euro. Mit weiter steigender Tendenz: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg der Auftragseingang im Dezember um 16,8 Prozent gegenüber dem Vormonat. Allerdings spielten bei dieser Entwicklung einige Großaufträge eine Sonderrolle. Der wirtschaftliche Aufschwung und das billige Geld der Europäischen Zentralbank beschert der deutschen Bauindustrie das beste Neugeschäft seit 1996, als sich noch die Wiedervereinigung in den Auftragsbüchern widerspiegelte.

Den Boom spüren auch die Lieferanten der Bauindustrie. Doch in vielen Bereichen stoßen die Kapazitäten an ihre Grenzen. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover warnte am vergangenen Freitag zum wiederholten Male vor drohenden Lieferengpässen bei Sand. In diesem Jahr rechnet die Behörde mit Problemen besonders in der Region Mannhei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.