Werbung

Zwei Drittel Bundesregierung

CDU-Parteitag billigte Große Koalition und wählte neue Generalsekretärin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Auf einem Parteitag in Berlin hat die CDU am Montag den Koalitionsvertrag mit CSU und SPD für eine Neuauflage der Großen Koalition gebilligt. Nach ungewohnt kontroverser Debatte votierte schließlich eine klare Mehrheit der Delegierten bei nur 27 Gegenstimmen für den Vertrag. Nachdem der Vorstand der CSU seine Zustimmung bereits erteilt hatte, fehlt nun noch die Entscheidung der SPD-Basis über die künftige Bundesregierung. In einer Woche endet der Mitgliederentscheid der SPD, am Sonntag soll sein Ergebnis mitgeteilt werden. Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte für den Koalitionsvertrag damit geworben, dass die Union darin viel von ihren Wahlvorhaben umgesetzt habe. Die Unterstützung von Familien und höhere Ausgaben für Bildung und Forschung seien im Wahlkampf erklärte Ziele gewesen. Der »Irrweg« einer Bürgerversicherung, die die SPD durchsetzen wollte, sei verhindert worden, so Merkel. Auf die Kritik der letzten Wochen am Verhandlungsergebnis, das sie als »Herummosern« bezeichnete, ging sie dabei auch ein. Die Übernahme politischer Verantwortung sei »kein Spiel«.

Mit 98,87 Prozent wurde Merkels Wunschkandidatin für das Amt der Generalsekretärin, die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, gewählt. Nach einer fulminanten Rede feierten die Delegierten sie mit stehenden Ovationen. Die Wahl war wegen Ausscheidens von Peter Tauber aus gesundheitlichen Gründen nötig geworden.

Der Parteitag beschloss die Erarbeitung eines neuen Grundsatzprogramms, das nach Auskunft von Kramp-Karrenbauer im Jahr 2021 vorliegen soll. Mit ihren Personalvorschlägen für das künftige Bundeskabinett habe Merkel die Chance auf einen Neuanfang verpasst, merkte am Montag Bernd Riexinger, Vorsitzender der LINKEN, an. nd Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen