Werbung

Xi überholt Mao

Alexander Isele über den mächtigsten chinesischen Führer seit Jahrzehnten

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Große Veränderungen kommen manchmal ganz unscheinbar daher, manchmal in nur 35 Worten. So lang war die Erklärung in der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua, in der mitgeteilt wurde, dass die Kommunistische Partei Chinas den Weg für Xi Jinping zu einer möglichen dritten Amtszeit als Präsident frei macht. Manche glauben sogar auf Lebenszeit. Das hat Konsequenzen, für Chinesen ebenso wie für den Rest der Welt.

Xi macht sich daran, für lange Zeit die mächtigste Person in China zu bleiben - mächtiger gar, als Mao es war. Die von Xi initiierte Antikorruptionskampagne hat nicht nur kriminelle Parteikader entfernt. Sie hat auch politische Widersacher beseitigt. Xi hat den Chinesen eine neue Ära versprochen, die »Wiedergeburt der großen chinesischen Nation«: den Aufstieg zur kulturellen, wirtschaftlichen und militärischen Supermacht. Der kommt für die Zivilbevölkerung zu einem Preis: Viele der kleinen Freiheiten werden gestrichen, die Partei herrscht wieder uneingeschränkt, Xis Gedanken werden an Schulen gelehrt, das Verhalten jedes Einzelnen soll überwacht werden.

Innerhalb Chinas muss Xi mehr Menschen den wirtschaftlichen Aufstieg ermöglichen. Dann werden ihm die restriktiven Maßnahmen verziehen. In der Welt wird der Einfluss Chinas wachsen: Sie muss schnell lernen, mit dem mächtigsten chinesischen Führer seit Jahrzehnten umzugehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken