Werbung

Friedlich

Krippendorff gestorben

Der Politikwissenschaftler Ekkehart Krippendorff, einer der Begründer der Friedensforschung in Deutschland, ist tot. Der frühere Professor der Freien Universität (FU) Berlin starb in der Nacht zu Dienstag mit 83 Jahren in Berlin, wie seine Familie mitteilte. Krippendorf lehrte von 1978 bis 1999 am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Er schrieb auch zahlreiche Bücher zu Theater, Oper und Literatur.

Mit seinen pazifistischen Positionen, die zunächst in der Kritik am Vietnam-Krieg deutlich wurden, lieferte Krippendorff Anfang der 70er-Jahre Argumente für die Friedensbewegung. Seine Forderung nach einer »Bundesrepublik ohne Armee« wurde von lokalen Initiativen aufgegriffen. Sein Sammelband »Friedensforschung« gilt als Standardwerk.

Krippendorff studierte zunächst in Freiburg und Tübingen. 1960 ging er mit einem Stipendium an die Universität Harvard, wechselte danach zur Yale University und dann an die Columbia University in New York. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wurde er 1963 Assistent am Fachbereich Politische Wissenschaft der FU.

Der Vertrag wurde 1965 nicht verlängert, nachdem Krippendorff die FU-Spitze wegen der Absage von Einladungen der Studenten an den Enthüllungsreporter Erich Kuby und den Philosophen Karl Jaspers kritisiert hatte. Das löste heftige Proteste aus. Unter den Studenten wurde die Zeit als »Krippendorff-Semester« bekannt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!