Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zuerst und zuletzt

Ghetto-Ausstellung

Die Ausstellung »Vom ersten jüdischen Ghetto in Venedig zum letzten Ghetto in Schanghai« ist ab Donnerstag im »Kultur: Haus Dacheröden« in Erfurt zu sehen. Fotos und Schautafeln zeigen das Leben in und die Erinnerung an die abgeschotteten jüdischen Wohnviertel in den beiden zeitlich wie räumlich so entfernten Städten, sagte die Geschäftsführerin des Hauses, Lena Walter, am Dienstag. Die Exposition gehe auf eine Anregung der Jüdischen Landesgemeinde zurück, deren Vorsitzender Reinhard Schramm zur Vernissage auch sprechen werde.

Die Ausstellung führt nach Walters Angaben zwei Projekte der Europäischen Janusz-Korczak-Akademie in Zusammenarbeit mit dem Museo Ebbraico di Venezia und den Konfuzius-Instituten in Hannover und München zusammen. An ihrer Realisierung habe sich zudem auch das Netzwerk Stadtgeschichte/Jüdisches Leben Erfurt beteiligt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln