Werbung

Linksfraktion kündigte dem Referenten Jürgens

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die brandenburgische Linksfraktion kündigte ihrem Bildungsreferenten, dem ehemaligen Landtagsabgeordneten Peer Jürgens. Die Kündigung sei am Montag übergeben worden, erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer Thomas Domres am Dienstag. Jürgens war im Oktober zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte in seiner Zeit als Abgeordneter in den Jahren 2004 bis 2014 erst Erkner und dann Beeskow als Wohnsitz angegeben und soll sich so von der Landtagsverwaltung Fahrtkosten und Mietzuschüsse in Höhe von 87 000 Euro erschlichen haben, da er tatsächlich in Berlin und Potsdam gelebt haben soll. Die Linksfraktion beschloss Anfang November, sich von Jürgens zu trennen. Da der 37-Jährige damals in Elternzeit war, hatte die Fraktion abgewartet. Jürgens will die Kündigung nun mit seiner Rechtsanwältin prüfen und dann entscheiden, ob er dagegen klagt. Indes hat die Staatsanwaltschaft wegen Fahrtkostenbetrugs in Höhe von 70 000 Euro Strafbefehl gegen den ehemaligen Landtagsabgeordneten Torsten Krause (LINKE) beantragt. Dass Krause selbst und das zuständige Amtsgericht aus der Zeitung davon erfahren mussten, nannte Fraktionsgeschäftsführer Domres »ungewöhnlich« und »sonderbar«. Domres zollte Krause immerhin Respekt für dessen Entscheidung, sich als Büroleiter von Sozialministerin Diana Golze (LINKE) unentgeltlich beurlauben zu lassen. winei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!