Werbung

Politiker und Politikerinnen

Andreas Fritsche zum Vorschlag Kandidaten-Duos in Wahlkreisen

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Geschichte des Kampfes um die Gleichberechtigung der Frau zeigt, mit schönen Worten allein ist wenig zu erreichen. Sehr interessant ist deshalb der Vorschlag der brandenburgischen Grünen, per Gesetz Duo-Kandidaturen in den Landtagswahlkreisen einzuführen. Denn quotierte Landeslisten bei einzelnen Parteien genügten bislang nicht, um im Parlament einen Frauenanteil von wenigstens 50 Prozent hinzubekommen. Wenn für die aussichtsreichen Wahlkreise vorwiegend Männer aufgestellt werden, nützt das alles nichts.

Bei der Nominierung von Kandidaten berücksichtigen Parteien gegenwärtig eine Reihe von teils fragwürdigen Gesichtspunkten. Bestimmte politische Strömungen sollen sich wiederfinden, verschiedene Regionen des Landes personell abgedeckt werden. Die Mischung aus jungen und erfahrenen Politikern soll stimmen. Es soll nicht der Eindruck von Vetternwirtschaft entstehen, aber einige Parteifreunde müssen dann doch versorgt werden. Zuweilen gerät dabei ein wichtiger Punkt ins Hintertreffen: Jede Fraktion braucht Experten für Politikfelder wie Bildung, Soziales, Finanzen oder Inneres. Bekommt sie diese Leute nicht ins Parlament, muss sie den einen oder anderen Bock zum Gärtner machen.

Die Frauenquote sollte aber kein Problem sein. Da die Hälfte der Bevölkerung aus Frauen besteht, dürfte auch die Hälfte der Abgeordneten weiblich sein, ohne dass daraus Schwierigkeiten erwachsen, eine fachlich fähige Fraktion zusammenzustellen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen