Werbung

EU erhöht den Druck auf Polen

Warschau kündigt schnelle Antwort zu strittigen Justizreformen an

Brüssel. Der Druck auf Warschau steigt: Bei einem EU-Ministertreffen in Brüssel stellten sich die deutsche und die französische Regierung am Dienstag hinter das von der EU-Kommission im Streit um die Unabhängigkeit der polnischen Justiz eingeleitete Strafverfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrags. Dieses könnte im letzten Schritt sogar mit einem Entzug des Stimmrechts bei Abstimmungen im EU-Ministerrat enden, wobei hierfür Einstimmigkeit nötig wäre.

Polens Europa-Staatssekretär Konrad Szymanski habe am Dienstag beim Treffen mit seinen EU-Kollegen zugesichert, dass Warschau »sehr bald« auf Bedenken Brüssels antworten werde, sagte Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans. Die Frist dafür läuft Ende März aus. »Wir schließen derzeit nichts aus«, sagte der deutsche Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD). Zwar habe es zuletzt »Signale der Dialogbereitschaft« aus Warschau gegeben. »Aber am Ende zählen ja keine Versprechen, am Ende zählen Taten.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!