Werbung
  • Politik
  • Gewalt gegen Geflüchtete

Rassistischer Angriff auf Schwangere in Wurzen

Erneute Attacke auf Geflüchtete in der sächsischen Kleinstadt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Und wieder einmal Wurzen. Aus der sächsischen Kleinstadt sind erneut rassistische Angriffe gemeldet worden. Danach attackierten zwei Vermummte eine schwangere Frau am Freitagabend vor ihrem Wohnhaus in der Schillerstraße. Die Angreifer schlugen die 19-Jährige aus Eritrea und traten ihr in die Kniekehlen, wie die Polizei bestätigte. Das Opfer wurde dabei leicht verletzt und musste ärztlich behandelt werden. Nun laufen Ermittlungen.

Laut dem »Netzwerk für Demokratische Kultur« aus Wurzen habe die Frau erklärt, dass die Angreifer sie rassistisch beschimpft hätten. Die Polizei kann sich zu dem Tatmotiv bisher nicht äußern, hat aber Ermittlungen durch den Staatsschutz eingeleitet. Eine »politische oder rassistische Tatmotivation« könne erst ausnahmslos zum Ende der Ermittlungen festgestellt werden, erklärte die Polizeidirektion Leipzig auf Nachfrage des »nd«.

Vor dem selben Wohnhaus kam es in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Eritreer und einem Deutschen. Beide trugen Verletzungen an Gesicht und Händen davon. Auch zu den Hintergründen in diesem Fall konnte sich die Polizei bislang nicht äußern. Allerdings: Die jüngsten Angriffe stehen in einer Reihe von rechten Übergriffen auf Geflüchtete in der Stadt im Muldental.

Am 12. Januar jagten rechte Jugendliche eine Gruppe von Geflüchteten durch die Stadt. Als sich diese sich zur Wehr setzten, stürmten die Rechten mehrere Wohnungen und schlugen auf Bewohner*innen ein. Der Fall machte bundesweit Schlagzeilen. Antifaschistische Gruppen organisierten daraufhin eine Demonstration. Bewaffnete Neonazis versuchten die Demonstration anzugreifen. Zudem sollen Rechte zweimal das Auto des LINKEN-Stadtrats Jens Kretzschmar manipuliert haben.

Auch im vergangenen Jahr kam es zu Übergriffen, bei denen mehrere Wohnhäuser von Geflüchteten angegriffen wurden. »Die Angst ist sehr groß«, sagt Martina Glass vom »Netzwerk für Demokratische Kultur« dem »nd«. Viele Geflüchtete seien nach Attacken aus der Stadt weggezogen. Die Taktik der Neonazis scheint aufzugehen.

Die west-sächsische Stadt hat seit vielen Jahren eine gut organisierte rechte Szene. In einem Blogbeitrag schreibt das Bündnis »Irgendwo in Deutschland«: »Wurzen ist seit Jahren eine Hochburg rassistischer Bewegungen und organisierter Nazistrukturen und war bereits in den 1990er Jahren bekannt als eine sog. No-Go Area.« Wurzener Neonazis sollen auch maßgeblich an dem Angriff auf das alternative Leipziger Wohnviertel Connewitz im Januar 2016 beteiligt gewesen sein. Laut dem »Netzwerk für Demokratische Kultur« setzen Nazis nun auch verstärkt auf Jugendarbeit in der Stadt.

Laut Glass sei es ein großes Problem, dass nur wenige Wurzener offen Widerstand gegen die Nazis leisten würden. Sie fordert: »Es muss hier dringend was passieren – und zwar schnell.«

Lesen Sie auch: Mehr als 2200 Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2017.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen