Werbung

Privatisierung am BER wird teuer

Martin Kröger über die Pläne für den Flughafenausbau nach einer Eröffnung

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weil der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg von den Gesellschaftern der Geldhahn zugedreht wird, sollen jetzt Private in die ambitionierten Ausbaupläne des Großflughafens eingebunden werden - wenn es denn mit der geplanten Eröffnung des BER im Herbst 2020 klappt, wozu es viele Fragezeichen gibt. Die nun erwogene Einbindung von Privaten beim geplanten Aufbau des Terminals 2 als Mietkauf- oder Leasingobjekt könnte die öffentliche Hand indes am Ende teuer zu stehen kommen.

Das sei keine Privatisierung, sagt Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Aber was soll es anderes sein, wenn ein Grundstück oder ein wirtschaftliches Eigentum an einen Privaten übergeben wird? An sich selbst kann die Flughafengesellschaft keine Miete zahlen und mit der Einbindung eines Privaten findet auch eine materielle Übertragung statt. Nun hat sich beim BER wie bei keinem Projekt in Deutschland gezeigt, dass die Öffentliche Hand als Bauherr nicht besser sein muss. Aber daraus die Konsequenz zu ziehen, dann die Privaten jetzt doch ins Boot zu holen, ist unausgegoren. Mietkauf, so heißt es, sei nur für Personen ratsam, die über ein hohes Einkommen verfügen. Davon kann im Fall der Flughafengesellschaft keine Rede sein. Da muss man nur auf die BER-Parkhäuser schauen, für die an Private teure Raten gezahlt werden müssen, ohne dass es Einnahmen gibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18