Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bienenkiller verbieten

Haidy Damm hält die EFSA-Studie zu Insektiziden für ein wichtiges Argument

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Insektengifte sind schädlich für Bienen. Das hat die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA in einer neuen Studie bestätigt. Damit tragen Neonikotinoide entscheidend zum Artensterben bei. Und das nicht nur bei Wildbienen, Honigbienen und Hummeln. Weniger Insekten heißt auch weniger Vögel. Nicht wenige Wissenschaftler beschreiben den Verlust an biologischer Vielfalt bereits als »Kipppunkt im weltweiten Ökosystem«.

Die aktuelle Bewertung durch die EFSA könnte Bewegung in die seit zehn Jahren andauernde Diskussion um ein europaweites Verbot bringen. Die Bundesregierung hatte angekündigt, diese Ergebnisse abzuwarten. Sollte sich die Schädlichkeit der Chemikalien bestätigen, müsse ihre Verwendung verboten werden, sagte Noch-Landwirtschaftsminister Christian Schmidt im Dezember. Seine Nachfolgerin Julia Klöckner hat sich noch nicht geäußert. Ob die CDU-Politikerin sich zu Beginn ihrer Amtszeit auf einen Konflikt mit dem Bauernverband einlässt oder den ewigen Kuschelkurs fortsetzt, bleibt abzuwarten.

Der »Schutz der Bienen« liege der Großen Koalition »besonders am Herzen«, heißt es vage formuliert im Koalitionsvertrag. Jetzt muss es konkret werden. Das Argument fehlender wissenschaftlicher Daten kann endlich nicht mehr für Untätigkeit herhalten. Wer den Artenschwund bekämpfen will, muss diese Bienenkiller sofort vom Markt nehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln