Werbung

Bienenkiller verbieten

Haidy Damm hält die EFSA-Studie zu Insektiziden für ein wichtiges Argument

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Insektengifte sind schädlich für Bienen. Das hat die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA in einer neuen Studie bestätigt. Damit tragen Neonikotinoide entscheidend zum Artensterben bei. Und das nicht nur bei Wildbienen, Honigbienen und Hummeln. Weniger Insekten heißt auch weniger Vögel. Nicht wenige Wissenschaftler beschreiben den Verlust an biologischer Vielfalt bereits als »Kipppunkt im weltweiten Ökosystem«.

Die aktuelle Bewertung durch die EFSA könnte Bewegung in die seit zehn Jahren andauernde Diskussion um ein europaweites Verbot bringen. Die Bundesregierung hatte angekündigt, diese Ergebnisse abzuwarten. Sollte sich die Schädlichkeit der Chemikalien bestätigen, müsse ihre Verwendung verboten werden, sagte Noch-Landwirtschaftsminister Christian Schmidt im Dezember. Seine Nachfolgerin Julia Klöckner hat sich noch nicht geäußert. Ob die CDU-Politikerin sich zu Beginn ihrer Amtszeit auf einen Konflikt mit dem Bauernverband einlässt oder den ewigen Kuschelkurs fortsetzt, bleibt abzuwarten.

Der »Schutz der Bienen« liege der Großen Koalition »besonders am Herzen«, heißt es vage formuliert im Koalitionsvertrag. Jetzt muss es konkret werden. Das Argument fehlender wissenschaftlicher Daten kann endlich nicht mehr für Untätigkeit herhalten. Wer den Artenschwund bekämpfen will, muss diese Bienenkiller sofort vom Markt nehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen