Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sozialdienstleister wollen endlich verhandeln

Berlin. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat die Ankündigung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste begrüßt, über einen Flächentarifvertrag in der Altenpflege verhandeln zu wollen. Das hatte dieser bislang abgelehnt. Bei den Verhandlungen soll es um die Angleichung der Arbeitsbedingungen an das Niveau des öffentlichen Dienstes gehen. »Das Lohnniveau gerade in privaten Einrichtungen und Diensten der Altenpflege ist beschämend niedrig«, bekräftigte Sylvia Bühler vom ver.di-Bundesvorstand den Handlungsdruck. Einige zahlten selbst den Fachkräften nicht viel mehr als den Pflegemindestlohn. Die Altenpflege sei deutlich unterbezahlt. Beschäftigte mit Tarifbindung verdienen im Schnitt 24 Prozent mehr als ihre Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln