Werbung

Zu viele Änderungen

Suhrkamp-Übersetzung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Suhrkamp-Verlag darf eine überarbeitete Übersetzung des James-Joyce-Romans »Ulysses« nicht veröffentlichen. Die Witwe des Übersetzers Hans Wollschläger, Gabriele Gordon, habe sich entschieden, die Publikation aus Copyright-Gründen zu verbieten, bestätigte der Verlag. Wie »Die Zeit« berichtet hatte, hatte ein Forscherteam in zehnjähriger Arbeit rund 5000 Änderungen und Korrekturen vorgenommen und damit nach Meinung von Gordon zu viel.

Der Schriftsteller und Übersetzer Hans Wollschläger hatte 1975 eine von der Kritik hochgelobte und mehrfach ausgezeichnete Übersetzung des Werks vorgelegt. Die Witwe Gabriele Gordon bezeichne die Überarbeitung als »rechtswidrige Bearbeitung der Wollschläger-Ulysses-Übersetzung durch Harald Beck«, heißt es in der »Zeit«. Gordon beruft sich dabei auf Paragraf 23 des Urheberrechtsgesetzes, wonach »Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen des Werkes« nur mit »Einwilligung des Urhebers« veröffentlicht werden dürfen. Wie Suhrkamp-Pressesprecherin Tanja Postpischil sagte, bezweifelt die Rechteinhaberin, dass die entstandene Fassung beziehungsweise die Idee einer Überarbeitung dem Willen Hans Wollschlägers entsprochen hätte. Suhrkamp-Chef Jonathan Landgrebe sprach der »Zeit« zufolge von einem »gescheiterten Versuch einer Werkpflege zulasten aller«. Statt der groß aufgelegten Publikation soll nun eine Mini-Edition von 200 nicht frei verkäuflichen Exemplaren für die Wissenschaft erscheinen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen