Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Doppeltes Demokratieversagen

Das Waffenproblem in den USA muss von der Politik gelöst werden, nicht von Unternehmen, findet Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Was tun, wenn der Staat seiner Verantwortung nicht gerecht wird? In den USA wächst der Druck auf Unternehmen, die Geschäftemacherei mit Waffen zu beenden. Damit gerät die Waffenlobby NRA erstmals in Bedrängnis. Onlinebezahldienste wie Paypal erlauben nicht mehr die Nutzung für Waffenkäufe. Die First National Bank of Omaha stoppt die Herausgabe ihrer NRA-Kreditkarte. Fluglinien, Hotelketten und Versicherer streichen Rabatte für NRA-Mitglieder. Die NRA findet keinen Sponsor für ihr Jahrestreffen.

Nun ist es so, dass sich Unternehmen gerne selber »rein waschen«. Das nennen sie dann »ethisches Investment« oder »soziale Verantwortung«. Es bleibt ein fahler Beigeschmack, wenn die, die jahrelang an schmutzigen Geschäften gut verdient haben, sich nun als soziales Gewissen in den Vordergrund drängen. Andererseits, irgendwer muss es tun. Nach endloslangen Jahren, in denen die Politik kaum auch nur die minimalste Verschärfung der Waffengesetze veranlasste, vertrauen die Bürger nun auf die Wirtschaft, um auf eine von vielen Massakern veränderte gesellschaftliche Entwicklung zu reagieren. Denn auf die Politik ist kein Verlass. Das ist gleich doppelt schädlich für die Demokratie, wenn die Politik versagt und Unternehmen ihre »Werte« durchsetzen können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln