Werbung

Doppeltes Demokratieversagen

Das Waffenproblem in den USA muss von der Politik gelöst werden, nicht von Unternehmen, findet Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was tun, wenn der Staat seiner Verantwortung nicht gerecht wird? In den USA wächst der Druck auf Unternehmen, die Geschäftemacherei mit Waffen zu beenden. Damit gerät die Waffenlobby NRA erstmals in Bedrängnis. Onlinebezahldienste wie Paypal erlauben nicht mehr die Nutzung für Waffenkäufe. Die First National Bank of Omaha stoppt die Herausgabe ihrer NRA-Kreditkarte. Fluglinien, Hotelketten und Versicherer streichen Rabatte für NRA-Mitglieder. Die NRA findet keinen Sponsor für ihr Jahrestreffen.

Nun ist es so, dass sich Unternehmen gerne selber »rein waschen«. Das nennen sie dann »ethisches Investment« oder »soziale Verantwortung«. Es bleibt ein fahler Beigeschmack, wenn die, die jahrelang an schmutzigen Geschäften gut verdient haben, sich nun als soziales Gewissen in den Vordergrund drängen. Andererseits, irgendwer muss es tun. Nach endloslangen Jahren, in denen die Politik kaum auch nur die minimalste Verschärfung der Waffengesetze veranlasste, vertrauen die Bürger nun auf die Wirtschaft, um auf eine von vielen Massakern veränderte gesellschaftliche Entwicklung zu reagieren. Denn auf die Politik ist kein Verlass. Das ist gleich doppelt schädlich für die Demokratie, wenn die Politik versagt und Unternehmen ihre »Werte« durchsetzen können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!