Werbung

Russland mit Raketen

Klaus Joachim Herrmann über eine Botschaft Putins an die Welt

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die russische Hymne erklang nach den knapp zwei Stunden der Botschaft des Präsidenten an die Nation. Ohne ihre Worte, die nicht gesungen wurden, ist sie von der Hymne der Sowjetunion nicht zu unterscheiden. Das passte zum Auftritt Putins. Der hatte daran erinnert, dass nach dem Niedergang des Riesenreiches und dessen Zerfall niemand seiner Gegner mit der Wiederherstellung vorheriger Stärke gerechnet habe und russische Interessen ignoriert wurden. Die USA kündigten den ABM-Vertrag, schoben die Raketenabwehr vor bis Japan und Südkorea, die NATO gen Osten - trotz Warnungen und Protesten.

Niemand habe Russland gehört, meinte Putin, »dann hören sie jetzt«. Denn wie schon das Schmähwort für die Sowjetunion als »Obervolta mit Raketen« an der Wirklichkeit vorbei ging, erwies sich auch die Prognose für deren verbliebene Kernmacht als trügerisch. Der Oberbefehlshaber präsentierte in Moskau ein »Russland mit Raketen«, die unverwundbar und auf technischem Höchststand seien.

Die Welt steht am Rande eines zweiten Kalten Krieges, alle rüsten und pokern hoch. Um so mehr ist Putin, der nach eigenem Bekunden nur die eigenen Interessen sichern und die Interessen anderer achten will, beim Wort zu nehmen. Am besten machte sich das gleich jede Macht selbst zu eigen. Denn die Botschaft aus Moskau ging nicht nur an Russland, sondern an die Welt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen