Werbung

Fehlende Mordmerkmale

Stefan Otto begrüßt die Raserurteile des Bundesgerichtshofs

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es gibt Momente, da genügt eine kleine Unachtsamkeit bereits, um ein Unglück zu verursachen. Ein Baggerfahrer etwa, der eine Gasleitung beschädigt, oder ein Lokführer, der ein Signal überfährt. Auch auf Raser trifft dies zu - obwohl bei ihnen noch etwas Weiteres hinzukommt: Nämlich die unglaubliche Fahrlässigkeit, mit der sie handeln und das Unglück damit quasi heraufbeschwören, sowie ein maßloser Egoismus. Schließlich gefährden sie sich nicht nur selbst. In allen drei Fällen, die der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag verhandelte, wurden Unbeteiligte getötet.

Gemordet haben die Fahrer aber nicht, entschieden die Richter. Sie unterstreichen mit den Urteilen, dass es ihnen um die nüchterne Bewertung der Fälle geht, nicht um Emotionen. Mag sein, dass ein hartes Urteil den Hinterbliebenen helfen mag, weil sie dadurch eher zur Ruhe kommen können. Doch weiteren Nutzen hätte dies nicht.

Denn auch Höchststrafen werden das Phänomen der Raser nicht unterbinden. Auf eine abschreckende Wirkung zu hoffen, wäre naiv. Wohl keinem Raser ist sein riskantes Handeln im vollen Umfang bewusst. Ihnen geht es um den Spaß und den Nervenkitzel, sie glauben daran, dass nichts passiert. Insofern wäre es populistisch und falsch, ihnen eine Tötungsabsicht zu unterstellen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!