Werbung

Merkelkritischer Genussmensch

Personalie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Bundestag beschloss am Donnerstag die Einsetzung des Amri-Untersuchungsausschusses, der das Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt vom Dezember 2016 aufarbeiten soll. Als Vorsitzender des neunköpfigen Gremiums fungiert künftig der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster. Er selbst wolle wissen, so Schuster, ob das System in der Causa Amri überfordert gewesen sei. Der ehemalige Bundespolizist kennt das System genau. Sein langer Karrieremarsch durch die bundesdeutschen Institutionen begann nach dem Abitur an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung. Danach war er für die Bundespolizei in leitenden Positionen tätig, unter anderem als stellvertretender Chef des Bundespolizeiamtes Frankfurt an der Oder. In den 80er Jahren arbeitete Schuster im Bundesinnenministerium.

Erst im gesetzten Alter begann er, seine politische Karriere ernsthaft zu betreiben. Der Einzug in den Bundestag über ein Direktmandat des Wahlkreises Lörrach-Müllheim gelang im Jahre 2009, da war der Vater einer erwachsenen Tochter bereits 48 Jahre alt. Im Parlament kennt man ihn als Fachmann für Innere Sicherheit. So ist er Obmann im Innenausschuss und Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums, das die deutschen Geheimdienste überwachen soll. Zudem saß Schuster auch im NSU-Untersuchungsausschuss,

Der »Genussmensch« Schuster, der gern kocht und Wein trinkt, und den »Die Welt« als »nicht uneitel« beschrieb, wird als Vorsitzender auch dafür sorgen müssen, dass die AfD den Ausschuss nicht missbraucht, um Stimmung gegen Migranten und Merkels Flüchtlingspolitik zu machen. Keine leichte Aufgabe. Zumal der 1961 in Rheinland-Pfalz geborene Grenzschützer lange als einer der schärfsten parteiinternen Kritiker von Merkels Flüchtlingskurs galt. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Herbst 2015 forderte er, die deutschen Außengrenzen besser zu kontrollieren, also für viele Flüchtlinge dichtzumachen.

Aus dem nd-Shop
Nazis Inside
401 Tage NSU-Prozess Angela Wierig ist Strafverteidigerin und vertritt im NSU-Prozess eine Schwester von Süleyman Tasköprü, der 2001 in H...
20.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!