Werbung

Ungenutzte Reservekraftwerke kosten 234 Millionen Euro

In Sicherheitsbereitschaft befindliche Kohlekraftwerke mussten noch nie aktiviert werden, dennoch zahlt die Bundesregierung auch für 2017 und 2018

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die deutschen Kohlekraftwerke in der sogenannten Sicherheitsreserve mussten noch nie aktiviert werden. Dennoch erhalten die Betreiber für die Reserve-Kraftwerke in den Jahren 2017 und 2018 voraussichtlich 234 Millionen Euro, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag hervorgeht.

Dort heißt es: »Die in Sicherheitsbereitschaft befindlichen Kohlekraftwerke wurden noch nicht angefordert.« Zuerst hatte die »Frankfurter Rundschau« darüber berichtet.

Die beiden Übertragungsnetzbetreiber Tennet und Amprion hätten für 2017 Abschläge von 85 Millionen Euro angesetzt, für 2018 seien es 149 Millionen Euro, schreibt das Bundeswirtschaftsministerium.

Als Beitrag für den Klimaschutz sind bereits das Kohlekraftwerk Buschhaus bei Helmstedt seit Oktober 2016 sowie zwei Blöcke des Kraftwerks Frimmersdorf in Grevenbroich seit Oktober 2017 in sogenannter Sicherheitsbereitschaft und damit vorläufig stillgelegt. Weitere werden folgen. Im Notfall müssen sie innerhalb von zehn Tagen wieder einsatzbereit sein. Die schwarz-rote Koalition hatte 2016 beschlossen, aus Gründen des Klimaschutzes nach und nach acht Kraftwerksblöcke an fünf Standorten in Niedersachsen, NRW und Brandenburg abschalten und in die neue Reserve überführen zu lassen. Mit der schrittweisen Stilllegung soll bis 2020 der Ausstoß von bis zu 12,5 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden.

Lesen Sie auch: 2035 muss der Strom sauber sein – Studie zeigt Machbarkeit des Kohleausstiegs in den nächsten 18 Jahren.

Die Kraftwerksbetreiber bekommen für die Sicherheitsbereitschaft Geld von den Übertragungsnetzbetreibern, das letztlich die Stromkunden über Netzentgelte bezahlen. Die Gesamtkosten für die Stromverbraucher werden sich voraussichtlich auf 1,61 Milliarden Euro summieren. Nach vier Jahren in Reserve werden die Kraftwerksblöcke dann endgültig stillgelegt.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte in der Frankfurter Rundschau, die Bundesregierung belohne die Kohlebranche mit hunderten Millionen Euro »für das Nichtstun«. Während sich die »klimaschädliche Kohle fürstlich entlohnen« lasse, würden die Erneuerbaren von der Bundesregierung ausgebremst. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen