Werbung

Kipping: Suche nach Quoten-Ossi demütigend

Linkspartei fordert staatliche Investitionen in Zukunftsprojekte wie soziale Sicherheit, Bildung, Mobilität und Digitalisierung im Osten

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Osnabrück. LINKEN-Ko-Chefin Katja Kipping hat es als »demütigend für die Lebensleistung von Millionen« bezeichnet, wenn nun »auf den letzten Drücker ein Quoten-Ossi« für das Bundeskabinett gesucht werde. »Die Menschen im Osten brauchen nicht nur eine symbolische Stimme, sondern einen Zukunftsplan Ost«, sagte Kipping der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Nötig sei die Angleichung der ökonomischen Lebensverhältnisse und die Anerkennung einer ostdeutschen Identität. In den letzten Tagen hatte es eine Debatte um die Tatsache gegeben, dass bei den Ministern der Union für eine künftige Große Koalition kein einziger Ostdeutsche vertreten ist. Die CDU hatte daraufhin angekündigt zum Ausgleich Staatssekretäre aus dem Osten zu berufen.

Diese Wertschätzung müsse in der Benennung eines Ost-Ministers Ausdruck finden. »Dem rechten Populismus kann im Osten nur begegnet werden, wenn sich der Staat massiv in der Gesellschaft zurückmeldet und in Zukunftsprojekte wie soziale Sicherheit, Bildung, Mobilität und Digitalisierung investiert«, sagte Kipping weiter. Die neuen Bundesländer würden aber im Koalitionsvertrag zum wiederholten Mal missachtet und politisch vernachlässigt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verwies auf Nachfrage darauf, dass sie selbst aus dem Osten stamme. SPD-Politikerin Manuela Schwesig hatte am Donnerstag von ihrer Partei einen Minister mit »Osterfahrung« gefordert. Die Riege der SPD-Minister soll einem Medienbericht zufolge erst am 12. März bekannt gegeben werden - wenn die Basis eine neue große Koalition mit der Union absegnet. Das Ergebnis des Mitgliederentscheids soll am Sonntag vorliegen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum