Werbung

Fußballerinnen fehlen Ideen

Deutsches Team verliert 0:1 gegen Turniergastgeber USA

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Columbus. Nach einem ungemütlichen Kaltstart bemühte sich Steffi Jones um warme Worte. Trotz der 0:1-Auftaktniederlage beim SheBelieves Cup gegen den Gastgeber USA wertete die Fußball-Bundestrainerin den harmlosen Auftritt ihrer Spielerinnen im stürmischen Columbus als »positives Zeichen«. Schließlich habe ihr Team im Duell mit dem Weltmeister »sehr gut gegengehalten, defensiv kompakter gestanden« und »bis zuletzt gefightet«.

Der zum Vier-Nationen-Turnier mitgereiste neue Sportliche Leiter der Nationalmannschaften klang da schon unzufriedener. »Offensiv hatten wir spielkonzeptionell leider nicht die erhoffte Durchschlagskraft. Am Ende haben die USA aufgrund des leichten Chancenplus verdient gewonnen«, urteilte Joti Chatzialexiou.

Der 42-Jährige ist seit Jahresbeginn beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch für die weiblichen Auswahlteams zuständig. Nach dem Krisenjahr 2017 und anhaltenden Diskussionen um die Bundestrainerin will er sich nun vor Ort ein Bild von der Lage machen. Denn vor der heißen Phase der Qualifikation für die WM 2019 sollten grundsätzliche Zweifel an Jones ausgeräumt sein.

Chatzialexiou beobachtete nun also, wie der Olympiasieger bei starken Windböen und zeitweisem Schneefall erneut zu wenig Sturmkraft für den ersten Sieg gegen den Erzrivalen seit mehr als 14 Jahren erzeugte. Nicht nur Torhüterin Almuth Schult hatte mit den Bedingungen zu kämpfen: »In der zweiten Halbzeit war es gefühlt fast ein Blizzard, die Eckfahne lag beinahe am Boden.«

Die Amerikanerinnen hingegen wussten den Rückenwind in der ersten Hälfte clever zu nutzen: Nach einem weiten Abschlag und einer Kopfballverlängerung bestrafte Flügelspielerin Megan Rapinoe die überrumpelte Abwehr des zweimaligen Welt- und achtmaligen Europameisters mit dem Führungstor (17.). Den Deutschen war der Frust anschließend anzumerken. »Wir hatten uns vorgenommen, die Amerikanerinnen dieses Mal zu schlagen. Jetzt fahren wir einfach wieder enttäuscht zum nächsten Spiel«, sagte Schult gewohnt ehrlich. Am Sonntag (21 Uhr) steht gegen die Engländerinnen bereits der nächste Härtetest an. Sie hatten 4:1 gegen die Französinnen gewonnen. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!