Werbung

Worüber die Linksfraktion nachdenkt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn es nur um die Umfragen gehen würde, sähe die Lage für die Linkspartei in Berlin blendend aus: Schließlich liegt die Partei nach der letzten Forsa-Umfrage vorne und stellt mit Vizeregierungschef und Kultursenator Klaus Lederer den beliebtesten Politiker. »In Berlin können wir uns als LINKE nicht so doll beklagen«, sagte der Fraktionschef der Partei im Abgeordnetenhaus, Udo Wolf, denn auch zu Beginn der Linksfraktions-Klausur im brandenburgischen Rheinsberg.

Dass aber auch die Situation für die LINKE nicht nur rosig ist, zeigte die Generaldebatte zu Beginn der Klausur. Neben dem allgemeinen Rechtsruck wirft auch das Agieren der SPD aktuell Fragen auf, weil deren mögliche Beteiligung in einer Großen Koalition im Bund auch Auswirkungen auf die Landesebene haben dürfte.

Gut zu beobachten war das am Freitag beim Abstimmungsverhalten im Bundesrat zur Anrufung des Vermittlungsausschusses beim Familiennachzug. »Wir waren davon ausgegangen, dass das Land Berlin den Antrag zur Anrufung des Vermittlungsausschusses unterstützt«, sagte die Landeschefin der LINKEN, Katina Schubert, dem »nd«. Schließlich sei im Koalitionsvertrag und in den Richtlinien zur Regierungspolitik festgelegt, dass sich das Land Berlin für eine Ausweitung des Familiennachzuges einsetzt. Dass die SPD dennoch eine Enthaltung gegen Grüne und LINKE durchsetzte, sieht die LINKEN-Landeschefin als »Dammbruch«, weil das Interesse der Partei über das Interesse des Landes gestellt wurde.

Doch nicht nur an dieser Stelle gibt es inhaltliche Differenzen: Auch in der Wohnungspolitik gab es zuletzt Ärger zwischen SPD und Linkspartei. Auf ihrer Klausur wollte die Linksfraktion ein Papier beschließen, das sich explizit gegen das Mantra des reinen Bauens wendet. Für den Samstag waren zudem zwei Themenblöcke zur Innenpolitik auf der Klausur geplant. Auch dort wurde eine Kontroverse mit dem zur Tagung eingeladenen Innensenator Andreas Geisel (SPD) erwartet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen