Werbung

Unten links

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gentrifizierung schreitet unaufhaltsam voran. Nach den einschlägigen Stadtvierteln ergreift der sozioökonomische Strukturwandel nun auch städtische Wiesen. Die Stadt Essen will einen ehemaligen Flugplatz räumen lassen. Seine bescheidenen Bewohner, die dort seit Generationen siedeln, verfügen lediglich über zarte Singstimmchen, Grasbüschel, Zweige, ein paar Würmer und Eier. Einziehen soll stattdessen ein junger, gewaltig krachschlagender Millionär (Ed Sheeran, 27) mit 80 000 kreischenden Anhängern. Dies soll am 22. Juli vonstatten gehen. Doch die Stadt Essen hat angeordnet, dass die Feldlerchen umgehend ihre Nester räumen müssen. Angeblich nur vorübergehend. Aber man weiß ja, wie es läuft. Uns können die nichts erzählen. Die Initiative »Recht auf Nest« formiert sich. Jetzt alle zusammen: Lerche bleibt! Wir sind gekommen, um zu brüten! Konzerthaie zu Fischstäbchen! Wiesen sind zum Brüten da! Die Nester denen, die drin wohnen! rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen